VG-Wort Pixel

Deutschlandweiter EHEC-Rückruf Diesen Aufschnitt solltest du besser nicht mehr essen

Salami auf Holzbrett
© nolonely
Die "Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH“ ruft deutschlandweit eine Charge der Salami "Salame con cinghiale“ zurück. In dem Produkt könnten sich EHEC-Erreger befinden.

Salami-Liebhaber:innen sollten jetzt schnell einen Blick in ihren Kühlschrank werfen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt aktuell die Konsument:innen vor dem Verzehr der  "Salame con cinghiale – Salami mit Wildsschwein“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 13.02.2023.

Die bundesweit über Einzelhändler, Metzgereien, Feinkostgeschäfte und Handelskonzerne vertriebene Salami wurde vom 8.11. bis zum 18.11.2022 verschickt und sollte aufgrund der Ansteckungsgefahr mit dem Erreger auf keinen Fall gegessen werden.

Diese Folgen hat der Verzehr des Aufschnitts

EHEC ist ein Erreger, der vor allem im Darm bei Rindern, Hirschen, Schafen und anderen Wiederkäuern zu finden ist. Während Tiere normalerweise nicht daran erkranken, führt er bei Menschen oft zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchmerzen. Meistens sind die kontaminierten Produkte Rohmilcherzeugnisse und Fleisch, aber auch pflanzliche Lebensmittel, unpasteurisierte Fruchtsäfte und Samen für Sprosskeime können den Erreger übertragen.

Alle Infos zu der betroffenen Charge:

  • Salame con cinghiale – Salami mit Wildsschwein
  • 350-Gramm-Packung
  • Charge: 22259
  • MHD: 13.2.2022
  • Inverkehrbringer: Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH Hersteller: Antica Macelleria Falorni
  • Versendet vom 8. November 2022 - 18. November 2022

Die Kund:innen können das betroffene Produkt in den Filialen zurückgeben. Weitere Produkte des Herstellers sind nicht betroffen und können weiterhin verzehrt werden.

Verwendete Quellen: produktwarnung.eu, lebensmittelwarnung.de, infektionsschutz.de

Brigitte

Mehr zum Thema