Frau verwählt sich in SMS – und löst Spendenwelle für leukämiekranken Jungen aus

Eine Frau schickt eine SMS an eine falsche Nummer – und Leute aus der ganzen Welt spenden einem leukämiekranken Jungen 33.000 Euro. Liebes Schicksal: Du bist toll!

Ups, wie peinlich!

Eigentlich sollte die SMS an eine Freundin gehen. Doch Syd Uselton hatte einen Zahlendreher in der Nummer und so landete das Foto von ihr und ihrem Kleid bei Familie Woods.  

"Ich schätze mal, diese Nachricht war für jemand anderen bestimmt. Meine Frau ist nicht zuhause, aber die Kids und ich finden, du siehst atemberaubend in deinem Kleid aus! Du solltest es unbedingt anziehen!"

Dazu schickte Empfänger Tony Woods ein Foto von seinen fünf Kindern und zehn kleinen hochgezeigten Däumchen. Was die junge Frau zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Woods hat noch ein sechstes Kind, einen Sohn namens Kaizler. Der Kleine hat Leukämie und war zum Zeitpunkt der fehlgeleiteten SMS mit seiner Mutter Rachel bei der Chemotherapie 😥

Geschichte geht viral bei Twitter

Ohne diesen Hintergrund zu kennen, postete Useltons Freundin, für die die SMS ursprünglich bestimmt war, die Geschichte auf Twitter – und dort ging sie innerhalb kürzester Zeit viral. Heute, nach nur einer Woche, wurde der Tweet bereits mehr als 170.000 Mal retweetet, 700.000 Mal geliked und knapp 200.000 Mal kommentiert. 

In den Kommentaren finden sich auch Hinweise auf das schwere Schicksal des kleinen Kaizler – vereinzelte User haben es angesprochen, nachdem sie die Familie von der GoFundMe-Seite wiedererkannt hatten, die Woods für seinen Sohn führt. 

Das löste einen regelrechten Spenden-Tsunami aus. Innerhalb weniger Tage gingen mehr als 33.000 Euro auf dem Konto der Woods ein.

Papa Woods kommentierte bei Facebook: "Wir sind sprachlos. Rachel hat geweint und ich habe vielleicht ein bisschen um Atem gerungen. Ich liebe euch, Leute. Ich schätze eure Unterstützung so sehr."

Um die Behandlungskosten für Kaizler zu bezahlen, musste Woods bislang Tag und Nacht arbeiten und trotzdem noch Kredite aufnehmen. Jetzt kann der Kleine die optimale Versorgung bekommen, ohne dass sich die Familie verschulden muss. Und das alles wegen einer fehlgeleiteten SMS! 💛 

Angelman-Syndrom: 3-Jährige schläft nur 1,5 Stunden am Tag


sus
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.