George Michael: Todesursache endgültig geklärt!

So überraschend sein Tod kam, so tragisch war er auch. Am 25. Dezember 2016 wurde George Michael leblos in seinem Anwesen nahe London aufgefunden. Jetzt, zehn Wochen später ist zumindest die Todesursache endlich geklärt.

Es war einer der tragischsten Verluste des letzten Jahres. An Weihnachten 2016 starb George Michael überraschend. Was genau die Musik-Legende das Leben kostete, konnte direkt nach ihrem Tod nicht geklärt werden. Stattdessen hieß es, dass Drogen und Depressionen im Spiel gewesen sein könnten. Ein Gerücht, das jetzt aus der Welt geschaffen wurde, denn Gerichtsmediziner in Oxfordshire teilten nun die genaue Todesursache des Sängers mit.

George Michael starb an einem Herzleiden

Demnach litt der 53-Jährige an einer dilatativen Kardiomyopathie, also an einer krankhaften Erweiterung des Herzmuskels. Bei der Autopsie stellten die Mediziner allerdings auch eine Herzmuskelentzündung, die womöglich durch eine Virusinfektion ausgelöst wurde, sowie eine Fettleber fest, die auf einen ungesunden Lebensstil herrührt. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es keine, teilte die Polizei mit. Allerdings hieß es schon damals, sein Tod sei "ungeklärt, aber nicht verdächtig".

Noch keine Details zur Beerdigung

Wann der Leichnam des Sängers nun an dessen Familie übergeben wird, ist noch unklar, ebenso wann die Beisetzung stattfinden soll. Diese soll allerdings im engsten Familien- und Freundeskreis stattfinden.

George Michael führte ein turbulentes Leben. Der Tod seiner Mutter und eines Lebensgefährten stürzten ihn in tiefe Depressionen und mit seiner Drogensucht und Homosexualität sorgte er immer wieder für Schlagzeilen. Doch er war auch ein Gutmensch, wie er im Buche steht. Wie erst nach seinem Tod bekannt wurde, spendete er Zeit seines Lebens und vor allem in den letzten Jahren, in denen er sich größtenteils aus der Öffentlichkeit herausgezogen hatte, Millionen für Kinderschutz – und Aids-Organisationen.

R.I.P. George Michael!

Videoempfehlung:

Diese Geschichte berührt uns sehr! Seinen besten Freund verlieren ist das Schlimmste was man sich vorstellen kann. Dieses Pferd musste viel zu früh Abschied von seinem Cowboy nehmen.
ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.