Unverantwortlich! Ärztin tanzt während OPs singend durch den Raum 😱

Szenen wie aus einer makaberen Komödie: Eine Ärztin tanzt singend durch den OP, während auf dem Tisch ein Patient in Narkose liegt. Nur ist das leider keine Komödie, sondern echt. Und die Medizinerin denkt sich nicht mal was dabei.

Wenn man diese Videos sieht, kriegt man einfach nur Angst: Mit scharfem Instrument in der Hand tanzt eine Ärztin singend durch den OP. Passend zum Rhythmus setzt sie das Skalpell schließlich an und beginnt zu schneiden, als wäre der Eingriff eine einzige Performance. Und die OP-Assistentin schwingt die Hüften, während sie ein Körperteil des Patienten in den Händen hält. 

Chirurgin denkt sich nichts dabei

Was aussieht wie ein schlechter, makaberer Scherz, ist im OP von Chirurgin Dr. Windell Davis-Boutte offenbar gängige Alltagspraxis. Was besonders schockierend ist: Die Ärztin aus Atlanta hat die schockierenden Videos selbst gepostet! Sie scheint sich also nichts bei ihrem verstörenden Verhalten zu denken!

Allerdings denken sich (zum Glück) andere etwas dabei. Mindestens sieben Patienten sollen die Chirurgin jetzt verklagt haben. Sie haben von den ausgelassenen OPs nämlich Spuren davongetragen. Von ungewöhnlich großen Narben bis hin zu ungleich großen Po-Backen: Davis-Boutte hat während einiger Eingriffe offenbar nicht nur getanzt, sondern eventuell auch gehörig gepfuscht.

Besonders schlimm traf es eine Patientin, die während der Operation einen Herzstillstand erlitt, der ihrem Hirn schadete: "Die Zukunft meiner Mutter besteht größtenteils aus Bettruhe und dem Sitzen in einem Rollstuhl", sagte der Sohn gegenüber "CBS".

Ärztekammer erteilt Berufsverbot

Immerhin haben die makaberen Videos ein Gutes: Vor Gericht dürften sie eher den Klägern in die Hände spielen. Und die Ärztekammer von Georgia hat auch bereits Konsequenzen gezogen und Davis-Boutte fürs Erste Berufsverbot erteilt. Sie stelle eine "Gefahr für die Öffentlichkeit" dar, heißt es in der Begründung.

Trotzdem zeigt die Ärztin bislang keinerlei Reue. Sie würde auch heute nichts anders machen, erklärte sie, und stuft die Zwischenfälle während der OPs als unvermeidbar ein.

Doch selbst, wenn die Schäden der Patienten nichts mit ihrer Tanzeinlage zu tun hatten: Es ist gut zu wissen, dass wenigstens die Ärztekammer so ein Verhalten bei einem chirurgischen Eingriff NICHT als normal einstuft!

13-Jähriger ist klinisch tot. Doch als die Geräte abgeschaltet werden sollen ...
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.