Vorsicht: Diese Giftspinne ist in ganz Deutschland auf dem Vormarsch

Der Biss einer "Dornfinger"-Spinne ist nicht nur unangenehm - er ist auch giftig!

Was ist los?

Der "Ammen-Dornfinger" breitet sich in ganz Deutschland aus. Ein Biss dieser Spinnenart ist giftig - und kann schlimme Folgen haben!

Wie giftig ist denn ein Dornfinger-Biss?

Mit seinen langen Beißern kommt der Ammen-Dornfinger problemlos durch die menschliche Haut - sogar eine Bluse oder ein Hemd kann die Spinne unter Umständen durchdringen. Die Bisswunde tut erst etwa so weh, wie ein Wespenstich - dann breitet sich ein starker, brennender Schmerz im gesamten Bereich der Bisswunde aus.

Ist daran schon jemand gestorben?

Nein, glücklicherweise nicht. Aber es kam in Einzelfällen zu Fieber, Schüttelfrost, Erbrechen und Kreislaufzusammenbrüchen. Daher sollten gebissene Kinder (vor allem Babys und Kleinkinder) schnell von einem Arzt untersucht werden, um schlimmere Folgen zu verhindern. Auch kranke, ältere oder geschwächte Menschen sollten den Biss der Giftspinne nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Wo ist diese Spinne besonders verbreitet?

Ganz besonders erwischt hat es die Region Berlin/Brandenburg - dort ist die Giftspinne extrem häufig anzutreffen. Doch auch in anderen Teilen des Landes wurde die Spinne schon gesichtet.

Video: So sieht ein Ammen-Dornfinger aus:


Woran erkenne ich einen Dornfinger?

Die Giftspinne ist etwa 1,5 Zentimeter lang und durch ihre Farbe leicht zu erkennen: Der vordere Teil der Spinne ist rötlich bzw. orangefarben, hinten ist sie gelblich bis hellgrün gefärbt und die Beine sind durchscheinend.

Wo ist die Giftspinne besonders häufig anzutreffen?

Dornfinger mögen hohes, dichtes Gras. Daher ist besondere Vorsicht geboten, wenn ihr im Wald, auf Feldern oder auf ungemähten Rasenflächen unterwegs seid. Daher: Lieber nicht auf die lange Hose verzichten, wenn ihr draußen in der Natur seid und auch mal die Wege verlasst.

Und wenn ich gebissen wurde?

Dann gilt erstmal: Keine Panik! Selbst im schlimmsten Fall ist noch kein Biss-Opfer tot umgefallen. Geht aber zum nächsten Arzt oder in die Notaufnahme eines Krankenhauses, damit dort euer Kreislauf stabilisiert werden kann, falls nötig. Und: Auch, wenn es juckt, solltet ihr nicht an der Bisswunde kratzen oder versuchen, sie zu kühlen!


heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.