VG-Wort Pixel

Diese Kuh floh vor dem Schlachter - und versteckt sich jetzt im Wald

Diese Kuh floh vor dem Schlachter - und versteckt sich jetzt im Wald
Stoisch schaut sie nach vorne, liegt im Dickicht, als wollte sie uns sagen: "Ihr kriegt mich nicht!" Diese Kuh ist dem Tod von der Schippe gesprungen - und lebt nun ein freies Leben!
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Auf dem Schlachthof hatte sie nur die Nummer 2534 - doch nun lebt sie in Freiheit und heißt Hermien: In den Niederlanden ist eine Kuh zur Berühmtheit geworden, die dem Tod - und dem Schlachter - von der Schippe gesprungen ist.

Hermien soll beim Verladen in einen Transporter entkommen und ausgebüxt sein, berichten niederländische Medien. Daraufhin floh sie in einen nahen Wald und versteckte sich im Dickicht. Nur nachts kommt sie aus dem Schutz der Bäume und Sträucher - Aufnahmen bei Tageslicht wie die in dem Video oben, sind sehr selten.

Denn die Kuh ist sehr schüchtern und lässt Menschen nicht nah an sich heran. Auch Mitarbeiter einer Auffangstation für Kühe, die eigentlich helfen wollen, kommen nicht an das Tier heran.

Mittlerweile wurden bei einer Spendenaktion mehr als 50.000 Euro für ein neues Zuhause für Hermien gesammelt - mit dem Geld kann man allerdings auch nicht viel machen, wenn sich die Kuh weiterhin versteckt hält … Wir sind gespannt, ob Hermien sich noch einmal aus dem Wald traut, oder ob sie eine wilde Kuh im Dickicht bleiben möchte!


Mehr zum Thema