VG-Wort Pixel

Wie bitte?! Dieses Hotel in Cuxhaven schließt übergewichtige Gäste aus

Hotel Cuxhaven will keine Übergewichtigen: Frau am Strand
© OszO / Shutterstock
Im Beachhotel in Cuxhaven sind fast alle willkommen – bis auf übergewichtige Gäste. Die Inhaber sehen ihre 130-Kilogramm-Grenze nicht einmal als Diskriminierung.

Wohlfühlen – das ist für die meisten das Stichwort, wenn es um Urlaub geht. Die Sorgen hinter sich lassen, abschalten, sich fallen lassen. Doch insbesondere letzteres gilt in einem Hotel in Cuxhaven nicht für alle, genauer gesagt nicht für Menschen, die über 130 Kilogramm wiegen.

Was nach einem schlechten Scherz klingt, ist für das Inhaber-Paar eines Beachhotels an der Nordsee selbstverständlich. Übergewichtige seien in ihrem Etablissement nicht willkommen. Mit diesem Statement macht das Hotel jetzt Schlagzeilen – und zwar keine positiven.

Hotel in Cuxhaven will keine übergewichtigen Gäste

"Unser Haus zeichnet sich durch ein sehr individuelles Design aus. Aus Haftungsgründen weisen wir darauf hin, dass das Interieur für Menschen mit einem Körpergewicht von mehr als 130 kg nicht geeignet ist."

Dieser kleine, aber feine Absatz ist es, den zunächst Radio Bremen zum Anlass für eine Berichterstattung nahm. Zu finden ist der Hinweis gut platziert auf der Seite der Online-Buchung des Hotels. Übersehen tut ihn dort keiner. Und das ist auch die Absicht der Inhaberin, wie in deren Statements gegenüber "buten un binnen" deutlich wird: "Ganz ehrlich: Ich müsste ja Sanatoriumsmöbel hier reinbringen. Designer-Möbel gehen da nicht."  

Das Hotel sei jedoch für sein Design-Interieur bekannt – und das eben nicht für jedermann gemacht, wie die Besitzerin des Beachhotels Sahlenburg klarstellt: "Wenn sich da eine Person von über 130 Kilogramm draufsetzt, die sitzt da mit einer Pobacke drauf und der Stuhl hält das auch nicht lange aus." 

Mittlerweile dürfte das Hotel nicht nur für seine Designermöbel, sondern für Diskriminierungsvorwürfe bekannt sein. Mehrere Medien berichten mittlerweile sogar international über die herabwürdigende Kilogramm-Grenze. Doch nicht einmal das scheint die Inhaber aus Cuxhaven von ihrem Kurs abzubringen. Vielmehr scheinen sie dadurch noch befeuert, wie aktuelle Aussagen gegenüber der dpa zeigen: Sie wollten niemanden diskriminieren, sondern vor einer falschen Erwartung bewahren. Die Räume und deren Einrichtung seien nun einmal nicht für Menschen über 130 Kilogramm gemacht – und in dem Hotel sollten sich die Gäste schließlich wohlfühlen. 

Ein früheres Zitat lässt jedoch noch einen anderen Grund für die Kilogrenze vermuten. Denn auch gegenüber "buten un binnen" wies die Besitzerin die Vorwürfe mit folgenden Worten zurück: "Also ich finde es persönlich diskriminierend, dass ich so einen Anblick ertragen muss – ehrlich gesagt." Zukünftig dürfte nach diesen Aussagen wohl der Anblick sämtlicher Gäste ein seltener bleiben. Denn wohlfühlen fällt den meisten Menschen bei einer stetigen Beurteilung ihres Aussehens wohl schwer.

verwendete Quellen: Der Spiegel, buten un binnen, dpa


Mehr zum Thema