VG-Wort Pixel

Hier nimmt ein Hund am Sterbebett Abschied vom Herrchen


Sein letzter Wunsch ging in Erfüllung: In Schottland hat ein sterbender Mann noch einmal seinen Hund streicheln dürfen - das Tier kam extra ins Krankenhaus.

Tiere im Krankenhaus? Eigentlich streng verboten! Doch in diesem Fall wurden die Regeln einmal außer Kraft gesetzt - damit sich ein sterbender Mann von seinem Hund verabschieden kann.

Die Geschichte von Peter Robson aus Schottland geht unter die Haut: Mit einer schweren und nicht heilbaren Lungenkrankheit liegt der Witwer im Krankenhaus, die Ärzte haben keine Hoffnung mehr, seine Angehörigen kommen schon, um Abschied zu nehmen.

Die Klinik machte eine Ausnahme

Als das Klinikpersonal den kranken Mann fragt, ob er noch einen Wunsch hat, muss er nicht lange überlegen: Er möchte noch einmal seinen Hund streicheln - und Abschied nehmen. Normalerweise ein No-Go, schließlich sind Hunde im Krankenhaus tabu. Doch nach kurzer Beratschlagung sagt das Krankenhaus zu - und holt Bordercollie Shep in die Klinik!

Enkelin Ashley ist es, die die ergreifenden Szenen später per Handy festhält: Peters Hund kommt zu ihm ans Sterbebett, lässt sich noch einmal kraulen - dem Sterbenden ist die Freude deutlich anzusehen, auf einem Video ist zu hören, wie die Angehörigen ergriffen weinen.

Enkelin spricht von ewiger Dankbarkeit

Wenige Stunden nach dieser letzten Begegnung ist Peter Robson gestorben. Seine Enkelin Ashley dankt nun dem Klinikpersonal überschwänglich auf Facebook: "Stations-Schwester Cheryl, Sie sind ein wahrer Engel. Wir werden Ihnen ewig dankbar sein und Sie können nicht ahnen, wie viel dieser Abschied meinem Großvater bedeutet hat!"


Mehr zum Thema