Verdurstet: Hund stirbt in praller Sonne auf dem Balkon

Es ist unfassbar: In München wurde ein Hund auf einem Balkon grausam der prallen Sonne ausgesetzt und ist qualvoll verdurstet. 

Ein junges Pärchen hat am Montagnachmittag in München seine Bulldogge drei Stunden alleine auf dem Balkon ausgesperrt. Bei 30 Grad musste der Hund um sein Leben kämpfen.

Die Hilfe kam zu spät

Schließlich bemerkte ein Nachbar den leidenden Hund. Als die Polizei eintraf und gewaltsam die Tür öffnete, war es allerdings schon zu spät. Die Bulldogge lag tot auf dem Boden – neben einem leeren Wassernapf.

Besitzer wollen nichts gemerkt haben

Das Paar (19 und 20 Jahre) befand sich zum Zeitpunkt des Todes des Hundes in der Wohnung, machte dem Einsatzteam jedoch die Tür nicht auf. Sie hätten die Polizei nicht gehört und seien "überrascht" gewesen, als die Einsatzkräfte plötzlich im Flur standen. Nun wird gegen das Paar ermittelt. Bislang ist unklar, wieso sie ihren Hund ausgesperrt haben. 

Generell ist bei sehr hohen Temperaturen Vorsicht geboten. Bei dieser Hitze sollten Tiere keinesfalls alleine im Auto gelassen oder der prallen Sonne ausgesetzt werden.  

Schu
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.