Tierquäler setzen sich auf seltene Schildkröte und machen Videos!

Im Netz machen Aufnahmen aus Indonesien die Runde, die unheimlich schwer zu ertragen sind: Erwachsene Männer und Kinder besteigen eine riesige Lederschildkröte, quälen das Tier am Strand.

Was mag in solchen Menschen nur vorgehen? Erwachsene Männer, die für den eigenen "Spaß" ein Tier in seiner Ruhe stören und sogar quälen – da fehlt uns jegliches Verständnis!

Nun ereignete sich in Indonesien ein furchtbarer Fall, der erneut zeigt, wie unsensibel manche Menschen sind. Opfer des Übergriffs war eine seltene Lederschildkröte.

Die Schildkröte suchte nach einem Platz zur Eiablage

Das majestätische Tier wollte am Strand offenbar seine Eier ablegen und einen Ort für die Aufzucht seiner Jungen finden. Doch dann kam eine Gruppe Männer mit Kindern vorbei, entdeckte die Schildkröte – und erlaubte sich einen "Spaß", der reine Tierquälerei war.

Video-Aufnahmen (die wir an dieser Stelle nicht präsentieren möchten) zeigen, wie die Männer in mehreren Gruppen mit den Kindern auf die Schildkröte steigen, um auf ihr zu "reiten". Sie posieren, machen Selfies, lachen immer wieder über die Situation – eine Qual für das wehrlose Tier!

Die Lederschildkröte ist vom Aussterben bedroht

Lederschildkröten werden bis zu zweieinhalb Meter lang und gehören zu den größten Schildkröten. Sie sind vom Aussterben bedroht, Experten schätzen, dass es weltweit nur noch etwa 2000 Weibchen gibt.

Die Tierquäler in Indonesien haben der Schildkröte offenbar großes Leid zugefügt: In den Aufnahmen ist zu erkennen, wie sie unter dem Gewicht mehrerer Menschen auf ihrem Panzer leidet und wie sie immer wieder versucht, ins Meer zurück zu gelangen.

Diese Tiere werden in diesem Jahr für immer von der Erde verschwinden

Schlussendlich schieben die Männer das Tier zwar in Richtung des Meeres. Doch was im ersten Moment nach Hilfe klingt, war in Wahrheit weitere Quälerei, denn auch in diesem Moment saß ein erwachsener Mann auf dem Rücken des Tiers.

Gerade Touristen stören oft die Ruhe von Tieren

Immer wieder fallen Touristen an Stränden negativ damit auf, wie sie die Tiere behandeln, die hier leben. In den letzten Jahren gab es wiederholt Zwischenfälle, bei denen Touristen Delfine in Strandnähe aus dem Wasser gezogen und Selfies mit ihnen gemacht haben. Auch gestrandete Fische werden häufig Opfer ähnlicher Selfie-Übergriffe. 

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.