Japan züchtet jetzt Mensch-Tier-Mischwesen 😱

Klingt wie die Handlung eines Zukunftsfilms, ist aber Realität: In Japan werden Mischwesen aus Mensch und Tier gezüchtet. Die Chimären dürfen jetzt erstmals geboren werden – und sollen der Medizin dienen...

Mensch und Tier in einem Wesen, das klingt nach alten Sagen oder dem Futter schlechter Horrorfilme. Tatsächlich werden solche Mischwesen jedoch bald geboren werden. In Japan wurde das weltweit erste Projekt dieser Art erlaubt. Der Forscher Hiromitsu Nakauchi und sein Team der University of Tokyo und der Stanford University dürfen nun nicht nur Mensch-Tier-Chimären erzeugen, sondern diese erstmals auch auf die Welt bringen. Das berichtet das Fachmagazin "Nature“.

Mischwesen sollen der Organspende dienen

Für die sogenannte Chimäre werden Embryonen tierischer Natur mit menschlichen Zellen versehen. Diese werden daraufhin einem Tier eingepflanzt – zum Start ist das Experiment an Mäusen und Ratten vorgesehen. Im Laufe der Entwicklung sollen sich in der Chimäre menschliche Organe entwickeln. Diese könnten für die Organspende eingesetzt werden, so die Hoffnung der Forscher.

Letztes Jahr gab es so wenig Organspenden wie nie. In den Niederlanden wird jetzt automatisch jeder zum Organspender, es sei denn, man widerspricht, ein ähnlicher Gesetzentwurf für Deutschland ist in Arbeit.

Wissenschaftler schaffen erstmals Hybrid aus Mensch und Schwein

Die Züchtung von Chimären dieser Art ist bereits seit einiger Zeit erlaubt, die Mischwesen durften jedoch nie ausgetragen werden, sondern lediglich einige Wochen in einem Muttertier heranwachsen – bis jetzt.

Menschliche Organe, von einem Tier ausgetragen

Die Ratten als Muttertiere sollen übrigens nur der Start einer größeren Forschungsreihe werden. Als nächsten Schritt plant die Forschergruppe, Chimäre in Schweine einzusetzen und diese 70 Tage wachsen zu lassen. Bis März 2019 lag die erlaubte Maximaldauer des Heranwachsens noch bei 14 Tagen. Für den Versuch in Schweinen bräuchten die Forscher jedoch eine erneute Regierungserlaubnis.

Bisher sind solche Versuche des Forschers übrigens gescheitert. Als er versuchte, menschliche Zellen in Schafembryonen wachsen zu lassen, wurden diese nach einigen Wochen verdrängt. Kritiker befürchten zudem, die menschlichen Zellen könnten sich auch außerhalb der Chimäre im Muttertier ansammeln. Das japanische Forscherteam will diesen Problemen mithilfe von Gentechnik entgegenwirken.

Mensch-Tier-Mischwesen: Moralisch vertretbar?

Die Experimente erzeugen gemischte Gefühle. Von Ekel über Faszination zogen sich die Reaktionen allein in unserer Redaktion. Ob eines Tages auf diesen Wege tatsächlich Organe gezüchtet werden können, die kranken Menschen helfen, ist bisher noch fraglich.

Dann wird jedoch eine weitere Komponente interessant: Ist es moralisch vertretbar, Tiere mit menschlichen Organen heranzuzüchten, um diese daraufhin zu töten – und die Organe zu entnehmen? Wie viel Leben steckt in den Chimären zum Zeitpunkt der Geburt? Diesen Fragen werden wir uns in der Zukunft wohl öfter stellen müssen.

mjd
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.