Schwangere steht im Stau – dann setzen die Wehen ein!

In der britischen Grafschaft Kent hätte ein Busunglück leicht in eine Katastrophe münden können – doch am Ende des Einsatzes konnten die Retter eine frohe Botschaft verkünden.

Montagnachmittag, kurz vor 16 Uhr: Es staut sich wieder mal auf der Autobahn M25 nahe Stanley im britischen Kent. Ein Bus war verunglückt, Polizei und Feuerwehr hatten die Unfallstelle abgesperrt, nichts ging mehr. Für viele Pendler sicherlich ein Ärgernis – für eine Schwangere allerdings wohl noch mehr als das: Die Frau kam nicht mehr schnell genug ins Krankenhaus. Sie bekam ihr Baby im Verkehrschaos!

Polizei twittert: "Keine ernsthaften Verletzungen"

Man sei erfreut, dass es beim Unfall eines Busses zu "keinen ernsthaften Verletzungen" gekommen sei, twitterte die Polizei nach dem Einsatz. Mit dem lapidaren Zusatz: "Und, nur um die Dinge interessant zu machen – ein kleiner Junge wurde am Einsatzort geboren 👶"!  

Bei dem Busunglück hatten 41 Menschen Verletzungen erlitten, darunter sieben Kinder. Wie die Polizei auf Nachfrage besorgter Twitter-User mitteilte, war die werdende Mutter in dem nachfolgenden Stau stecken geblieben. Als die Wehen einsetzten, wandte sich die Frau offenbar an die Retter und bat um medizinische Hilfe. 

Mutter und Kind seien nach Polizei-Informationen wohlauf. Und das Fazit der Retter: "Heute hätten so leicht Leben verloren gehen können, stattdessen gingen wir nach Hause – wenn auch etwas später – in dem Wissen, dass es heute eine gute Nachricht gab." 💜

Videotipp: Diese Frau bekommt ihr Baby im Garten – weil sie es so will!

Alleingeburt: Frau bekommt Baby im Garten

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.