VG-Wort Pixel

Köln Feuerwehr antwortet auf Flaschenpost eines Fünfjährigen – und macht den Jungen damit sehr glücklich

Kölner Feuerwehr antwortet auf Flaschenpost eines Fünfjährigen: eine Flaschenpost liegt am Strand
© Jason Vandehey / Shutterstock
Wer eine Flaschenpost abschickt, hofft auf eine Antwort, rechnet aber selten wirklich damit. Ein Junge aus NRW hat tatsächlich eine Rückmeldung bekommen – dank der Kölner Feuerwehr.

Flaschenpost gehört für viele Menschen zu ihren schönen Kindheitserinnerungen: Man steckt eine Papierrolle in eine Flasche, wirft sie ins Wasser und hofft, dass sie irgendwann irgendwo gefunden wird – und vielleicht sogar eine Antwort zurückkommt. Meist verläuft sich das Ganze, eine Rückmeldung gibt es nur höchst selten. Umso mehr dürfte sich ein Junge aus Lüdenscheid in Nordrhein-Westfalen gefreut haben, dessen Geschichte seine Tante auf Twitter veröffentlichte.

Sie hatte mit dem Fünfjährigen eine Flaschenpost gebastelt, der Kleine hatte sie dann zusammen mit seinem Vater auf die Reise in den Rhein geschickt. Und tatsächlich kam eine Antwort zurück. Nach wenigen Tagen erhielt der Junge einen Brief von der Kölner Feuerwehr, die die Flasche aus dem Fluss gefischt hatte. Die Feuerwehrleute nahmen sich die Zeit, selbst einen kleinen Text zu schreiben.

Kölner Feuerwehrleute finden Flaschenpost im Rhein

Demnach wurde die Flaschenpost von den Teilnehmenden eines Grundlehrgangs der Feuerwehr bei einer Übung entdeckt. Ursprünglich ging es dabei darum, ins Wasser gefallene Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Dabei stießen die Feuerwehrleute auf die Flaschenpost. "So etwas Besonderes zu finden, war eine riesige Freude von uns", heißt es in dem Brief.

Offenbar hatte der Fünfjährige eine Schatzkarte mit der Flasche auf die Reise geschickt – den Schatz hätten sie leider nicht finden können, ließen ihn die Feuerwehrleute wissen. Dennoch dürfte sich das Kind riesig darüber gefreut haben, eine Rückmeldung erhalten zu haben. Damit der Junge sich auch eine Vorstellung davon machen konnte, mit wem er es zu tun hatte, schickten die Feuerwehrleute ihm auch noch ein Gruppenfoto zu. "Was für eine Mühe die sich gegeben haben. Ich bin total gerührt", zeigte sich auch seine Tante begeistert von der Reaktion der Feuerwehr.

Quellen: "Verena Bender auf Twitter" / "Feuerwehr Köln auf Twitter"

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Stern.de

epp/stern

Mehr zum Thema