VG-Wort Pixel

Mutter schockt das Netz: "Kinder sollen ihre Grenzen kennenlernen"


Babygitter? Nein, danke! Diese Zweifach-Mama findet es völlig überflüssig, ihre Wohnung kindgerecht zu gestalten.
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Die 23-jährige Abby Plested aus Auckland in Neuseeland ist zweifache Mama und möchte, dass ihre Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen - und so auch aus ihren Fehlern lernen. Das klingt erstmal nicht besorgniserregend. Doch die junge Mutter hat einen dreijährigen Sohn und eine drei Monate alte Tochter und weigert sich ihre Wohnung kindgerecht zu gestalten.

"Ich habe noch nie Babygitter in meinem Haus angebracht. Ich finde, es ist wichtig, dass die Kinder ohne diese Gitter ihre Grenzen kennen lernen", erklärt sie gegenüber der 'Daily Mail Australia'.

Entrüstung im Netz

Diese Aussage macht zahlreiche Eltern wütend. Sie können die Unverantwortlichkeit nicht nachvollziehen. Doch Abby geht noch weiter. Ein Kaktus in ihrer Wohnung muss nicht extra für die Kinder weggeräumt werden. Ihr Sohn hat einmal hineingefasst: "Jetzt geht er nicht einmal mehr in die Nähe eines Kaktus", sagt sie. Unfassbar - da kann man wirklich nur den Kopf schütteln.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Die Neuseeländerin versucht sich noch einmal zu retten und erklärt: "Natürlich muss man die Kinder dann mehr beobachten. Aber das sollte man ja sowieso tun." Sie achtete angeblich auch darauf, dass alle Regale und Schränke gut befestigt sind, doch letztendlich unterschätzt sie hier die Gefahr.

Wie das Institut für Pädagogik und Zukunftsforschung datiert, passieren 47 Prozent aller Unfälle bei Kindern in Deutschland durch Stürze - Treppenstürze sind besonders typisch. Und ein fehlendes Gitter an der Treppe ist schon fahrlässig. Was haltet ihr von Abbys Einstellung?

Schu

Mehr zum Thema