VG-Wort Pixel

Mutter täuscht Verschwinden vor - weil sie Sorgerecht nicht teilen will!


Eine Mutter und ihr Baby verschwinden spurlos. Nach vier Monaten tauchen sie wieder auf – offenbar halfen die Großeltern des Kindes, beide vor dem Vater des Jungen zu verstecken.

Es sah zunächst wie ein schrecklicher Vermisstenfall aus: Eine 19 Jahre alte Mutter verschwindet mit ihrem Sohn im US-Bundesstaat Arizona. Der Fall geht durch die Medien, Menschen nehmen Anteil, die Polizei wird eingeschaltet. Doch jetzt nimmt die Geschichte eine unerwartete Wendung. Offenbar hat die 19-Jährige ihr Verschwinden selbst inszeniert – und ihre Eltern, die Großeltern des Kindes, stecken mit drin.

Im Juni hatte ihr eigener Vater Madeline Jones und den gerade ein Jahr alten William als vermisst gemeldet. Dabei sollen die Großeltern des Jungen in Wahrheit genau genau gewusst haben, wo sich ihre Tochter und ihr Enkel aufhielten. Der Plan: beide vor Williams Vater zu verstecken. Zuvor hatte ein Gericht der jungen Mutter das geteilte Sorgerecht zugesprochen, gemeinsam mit dem Vater des Kleinkindes.

Sie tarnte ihn mit Kleid und Schleife

„Ich will Teil seines Lebens sein“, zitieren US-Medien den Vater des Jungen. Doch anderthalb Tage nach dem Richterspruch sei seine Ex-Frau verschwunden. Jetzt haben Polizisten Mutter und Sohn an einem Flughafen in Kalifornien aufgegriffen. Einem Bericht zufolge soll sich Jones die Haare gefärbt haben, ihrem Sohn soll sie ein Mädchenkleid angezogen und eine Schleife ins Haar gesteckt haben.

Die 19-Jährige wurde festgenommen. Der kleine William ist wieder bei seinem Vater. Er kündigte an, das Wiedersehen zu feiern. Schließlich habe William erst vergangene Woche Geburtstag gehabt. Williams Mutter sitzt nach wie vor im Gefängnis - ebenso wie die Großeltern des Kleinen, die sich nun wegen Falschaussage und Irreführung der Polizei verantworten müssen.

kia

Mehr zum Thema