Unerwünscht! Hotel schreibt geniale Nachricht an Influencer

Die Philippinen im Pazifik gehören zu den begehrtesten Urlaubszielen weltweit. Am besten wäre es, wenn Reise und Unterkunft dort umsonst wären, denken sich viele Influencer. Das Hotel reagiert genial.

Influencer sind Otto-Normal-Verbraucher, die sich in Social Media Kanälen – allen voran Instagram – so stark präsentieren, bis sie genug Follower haben, um etwa mit Produktplatzierungen Geld zu verdienen. Inwiefern das ein ehrwürdiger Job ist, ist umstritten. Einige große Marken, Konzerne und Hotels nutzen die Reichweite dieser Menschen und bieten ihnen kostenfreie Produkte – etwa Lebensmittel, Accessoires oder Modestücke – an, nutzen sie also als kostenfreie Werbeplattform.

Andere Unternehmen stehen Influencern eher kritisch gegenüber. So etwa der White Banana Club auf der philippinischen Insel Siargao. Die Insel bietet zahlreiche Sandstrände an ihren Küsten – im Inneren befindet sich ein Regenwald. Kein Wunder, dass dieses unter Naturschutz stehende Fleckchen Erde Touristen anzieht – zumal hier das ganze Jahr über etwa 30 Grad herrschen.

Das besagte Hotel White Banana Club liegt direkt am Strand mit Blick auf das Meer. Hinter ihm befindet sich ein Palmenwald. Die Location ist so fantastisch, dass zahlreiche Influencer hinreisen wollen – und das am besten für lau! Um den ganzen Anfragen ein Ende zu setzen, hat der Hotelbesitzer eine Nachricht an alle Influencer auf Facebook gepostet:

"Wir erhalten viele Nachrichten bezüglich einer Zusammenarbeit mit Influencern, Instagram-Influencern. Wir möchten freundlich darauf hinweisen, dass das White Banana nicht an einer 'Zusammenarbeit' mit selbsternannten 'Influencern' interessiert ist. Und wir würden vorschlagen, einen anderen Weg auszuprobieren, um Essen, Trinken und Schlafen gratis zu erhalten. Oder es einfach mal mit Arbeit zu versuchen."

Diese Nachricht wurde auf Facebook über 11.000 Mal geliked, knapp dreitausend Mal geteilt und tausendfach kommentiert. Die Leser geben dem Hotelier recht, dass entsprechende Anfragen der Influencer eine Frechheit sind. "Echte Influencer haben es nicht nötig zu fragen", schreibt auch ein Kommentator.

In einem darauffolgenden Post äußerte der Hotelier sich zu dieser Unterscheidung:

"Ein echter Influencer wird als solcher von anderen bezeichnet – nicht von sich selbst. (...) Wir haben mit einigen von ihnen schon zusammengearbeitet und wir unterstützen sie. Sie sind dann Influencer, wenn wir sie ansprechen und ein Angebot vorlegen. Sie würden uns nicht kontaktieren, denn sie brauchen uns nicht. Wir brauchen sie."

Videotipp: Warum sich Influencer Zahnpasta auf die Nase schmieren

Aus einem bestimmten Grund schmiert sie sich Zahnpasta auf die Nase
kao
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.