VG-Wort Pixel

Coronainfektion Post-Covid-Syndrom: Diese Spätfolgen können auftreten

Post-Covid-Syndrom: Müde Frau
© Andrzej Wilusz / Shutterstock
Nach einer Coronainfektion bleiben bei vielen Patienten bestimmte Symptome dauerhaft bestehen. Ärzte sprechen vom Post-Covid-Syndrom. Was steckt dahinter?

Noch haben wir die Corona-Pandemie nicht vollständig überstanden, aber Ärzte und Wissenschaftler müssen sich jetzt bereits mit den Spätfolgen der Infektion auseinandersetzen: Demnach berichten viele Patienten nach überstandener Erkrankung über bleibende Symptome wie andauernde Müdigkeit und ein Gefühl der Schwäche. Laut "ÄrzteZeitung" treten die Beschwerden vor allem nach einem leichten Krankheitsverlauf auf. Experten bezeichnen das Phänomen als Post-Covid-Syndrom.

Bleibende Symptome nach der Erkrankung

Laut Berichten treten vor allem folgende Beschwerden in der Zeit nach einer milden Infektion mit Corona auf:

  • anhaltende Erschöpfung bis hin zum Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS)
  • anhaltende Müdigkeit
  • Vergesslichkeit
  • Albträume
  • Belastungsintoleranz

Manchmal kommt es zu Depressionen, die länger als sechs Monate anhalten und somit chronisch werden können.

Besonders das häufiger auftretende CFS, das zu einigen weiteren unangenehmen Symptomen wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Konzentrationsstörungen führen kann, besorgt die Experten. Denn die Krankheit trat bereits früher nach coronaähnlichen Pandemien vermehrt auf: "Besorgniserregende Daten liefern frühere SARS- und MERS-Epidemien, nach denen CFS gehäuft aufgetreten ist", so Professor Dr. Carmen Scheibenbogen von der Charité Berlin gegenüber "Medscape". Auch erste Studienergebnisse belegen einen Zusammenhang zwischen Coronainfektionen und häufiger auftretendem CFS.

Symptome ernst nehmen

Wer nach überstandener Coronainfektion unter Beschwerden des Post-Covid-Syndroms leidet, sollte unbedingt seinen Arzt aufsuchen. Gerade da das Risiko besteht, dass die Beschwerden chronisch werden, sollte man sie keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen und erwarten, dass sie sich von alleine bessern.

Was hilft gegen das Post-Covid-Syndrom?

Ärzte arbeiten derzeit daran, Rehabilitierungsprogramme zu entwickeln, die betroffenen Patienten helfen sollen. Aktuell werden beispielsweise an der Klinik für Pneumologie an der medizinischen Hochschule Hannover (MHH) rund 100 Betroffene mit dem Post-Covid-Syndrom behandelt, so Klinikdirektor Professor Tobias Welte gegenüber der "ÄrzteZeitung".


Mehr zum Thema