Queen Elizabeth II. beinahe erschossen - vom eigenen Leibwächter

Schäfchen zählen ist nichts für die Queen. Viel lieber geht sie an die frische Luft, wenn sie nicht schlafen kann. Doch ein nächtlicher Spaziergang endete fast tödlich.

Als die Queen eines nachts gegen drei Uhr nicht schlafen konnte, unternahm sie einen Spaziergang im Gartens des Buckingham Palace. Doch dass ihr diese Nachtwanderung fast zum Verhängnis wurde, damit hatte die 90-Jährige wohl nicht gerechnet. Ein ehemaliger Gardist der Queen berichtet jetzt gegenüber der britischen Zeitung 'The Times', dass er sie nach eigenen Angaben beinahe erschossen hätte.

"Verdammte Hölle. Ihre Majestät"

Als er nachts an der Außenmauer des Palastas entlang patrouillierte, sah er eine Gestalt in der Dunkelheit und dachte es handle sich um einen Eindringling. Er machte sich auf einen Kampf bereit, bis er plötzlich Elizabeth II. entdeckte. "Verdammte Hölle. Ihre Majestät, ich hätte Sie beinahe erschossen", habe der ehemalige Windsor-Bedienstete geschrien.

Die Queen soll hingegen ruhig belieben sein und entgegnete: "Das ist völlig in Ordnung. Nächstes Mal rufe ich vorher kurz durch, damit sie mich nicht erschießen müssen."

Naja, ob diese gefährliche Nachtwanderung tatsächlich so stattgefunden hat und ob die Queen nachts wirklich alleine herumgeistert, bleibt fraglich. 

Schu
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.