VG-Wort Pixel

"Raise The Woof" Das erste Weihnachtslied für Hunde ist da

Raise The Woof: Der erste Song für Hunde
© ESB Professional / Shutterstock
Auch dein Hund soll in Weihnachtsstimmung kommen? Dann gib seinen Schlappohren doch mal diesen Song zu hören – und schau, was passiert.

"Last Christmas, i gave you my bone, but the very next day you left me alone." Nein, halt – du musst keine Weihnachtsklassiker für deinen Hund umdichten – denn jetzt bekommt er seinen ganz eigenen Song. Glaubst du nicht? Gibts aber tatsächlich. 

"Raise the Woof" soll Hunde glücklich machen

Der Song "Raise The Woof", der vom britischen Hundefutter-Startup tails.com speziell für Hunde komponiert wurde, hat bereits mehr als 300 000 Aufrufe auf YouTube. Noten, Frequenzen, Beat, Kommandos und Alltagsgeräusche – alle Elemente aus dem Song sollen Hunde zum Schwanzwedeln bringen. Und Gutes tun: Denn die Einnahmen gehen an die Initiative "Dudes&Dogs". Einziger Haken: Der Text ist auf Englisch. Wenn du deinen Hund also nicht gerade zweisprachig erzogen hast, wird er zumindest viele der Befehle nicht verstehen.

Ein Song für Hunde – hat den die Welt gebraucht?

Haben die noch alle Latten an der Hundehütte, denkst du jetzt vielleicht. Und fragst dich, was als nächstes kommt. Innovative Belle-Tristik mit einer Sonderauflage von "Hairy Potter", extra für Leserüden? Aber naja, wer weiß, vielleicht heißt dein Bernhardiner ja nicht nur Beethoven, sondern ist tatsächlich ein echter Musikliebhaber!? Probiers doch mal aus. Wir hatten jedenfalls sofort einen Ohrwurm, als wir den Song hörten und mussten uns zusammenreißen, nicht laut mitzubell ...äh singen.

Spotify hat übrigens in einer Studie herausgefunden, dass schon 71 Prozent der Haustierbesitzer ihren felligen Freunden Musik vorgespielt haben (deshalb gibts sogar schon ganze Playlists für Mensch und Tier).

Wie reagieren Hunde auf "Raise The Woof"?

Um es kurz zu machen: durchaus irritiert. Instagram-User*innen haben ihre Vierbeiner gefilmt, als sie den Song hörten. Das ist dabei rausgekommen.

Was zum Teufel ist das?

Ähhh, muss ich jetzt tanzen?

Oh mein Gott, wir sind so aufgeregt

Ganz ehrlich: So richtig entspannt sehen die Hunde nicht aus. Sollen sie wahrscheinlich auch gar nicht. "Raise The Woof" ist wohl eher so etwas wie Beschäftigungstherapie. Wer an Weihnachten aber einen grundentspannten Hund zu Hause haben möchte, der probiert es vielleicht doch noch mal mit Last Christmas – oder noch besser: Stille Nacht, heilige Nacht ...


Mehr zum Thema