VG-Wort Pixel

Achtung Rückruf: Babybrei kann tödliche Bakterien enthalten

Rückruf von Babybrei: Baby isst Brei
© LightField Studios / Shutterstock
Migros gibt einen Rückruf für Babybrei bekannt. Es wurden Cronobacter-Bakterien nachgewiesen, deren Infektion für Babys tödlich enden kann.

Eltern haben immer einen Vorrat Babybrei im Schrank – doch genau dieser sollte nun genau überprüft werden. Denn die Handelskette Migros hat einen Rückruf herausgegeben. Dieser betrifft gleich mehrere Babybrei-Sorten, die keinesfalls mehr gefüttert werden sollten. 

Rückruf von Babybrei 

Zurückgerufen werden die Chargen folgender Produkte:

  • Marke: Mibébé
  • Sorte: Reisbrei
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 15.07.2021
  • Artikelnummer: 521016800000
  • Marke: Mibébé
  • Sorte: Gute Nacht Milchbrei Früchte
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 14.07.2021
  • Artikelnummer: 521017000000
  • Marke: Mibébé
  • Sorte: Weizengriessbrei
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 12.08.2021
  • Artikelnummer: 521016900000
  • Marke: Mibébé
  • Sorte: 5-Kornbrei
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 10.04.2021
  • Artikelnummer: 521015100000

Bakterien können bei Babys Hirnhautentzündung auslösen

Migros bittet Eltern eindrücklich, die Produkte ihren Kindern nicht mehr zu geben. Bei einer internen Kontrolle des Herstellers wurden sogenannte Cronobacter-Bakterien festgestellt. Diese sind insbesondere für Neugeborene, Säuglinge und Kleinkinder gefährlich, denn sie können eine Hirnhautentzündung auslösen. Eine Cronobacter-Infektion kann somit schlimmstenfalls für Kinder tödlich enden. 

Sollte einer der Brei-Sorten also schon verfüttert worden sein und das Baby Symptome zeigen, ist ein Arzt aufzusuchen. Eine Meningitis (Hirnhautentzündung) kann sich zum Beispiel durch Fieber, starke Müdigkeit, später auch Bauchschmerzen und Krampfanfälle bemerkbar machen.

Die Babybrei-Produkte von Mibébé wurden in der Schweiz bei Migros verkauft, aber auch online vertrieben. Die betroffenen Sorten sollen bereits aus dem Handel genommen worden sein. Wer sie bereits erstanden hat, kann sie in einer Filiale oder beim Hersteller zurückgeben. Der Kaufpreis sollte auch ohne Kassenbeleg erstattet werden.

verwendete Quelle:Migros Pressemitteilung


Mehr zum Thema