VG-Wort Pixel

Rückruf Diese Tomaten bitte nicht mehr verzehren

Rückruf: Tomaten in der Dose
© Karpenkov Denis / Shutterstock
Es wurde ein Rückruf für Tomaten herausgegeben. Das Produkt sollte nicht mehr gegessen werden, weil es Fremdkörper enthalten kann.

Sie gehören zu den Produkten, die so gut wie jede:r zu Hause hat: Tomaten in der Dose. Ob für die schnelle Pizza, den Auflauf oder die klassische Pasta-Soße, Dosentomaten retten uns so manches schnelle Abendessen. Vor dem nächsten Feierabendgriff in den Vorratsschrank sollte aber einmal innegehalten und das Produkt näher betrachtet werden. Es gibt nämlich einen großen Rückruf für Dosentomaten.

Rückruf von Tomaten aus der Dose

Konkret ist folgendes Produkt betroffen:

  • ADRIA Pizza-Tomaten (Polpa di Pomodoro)
  • In der 4250ml-Dose
  • Marke: Adria
  • Hersteller: Paul M. Müller GmbH
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 31.08.2022
  • Charge: SI LJ 240 MHD/BBE:31/08/2022
  • EAN: 4 003735 770367

Die entsprechenden Nummern können auf dem Deckel oder der Unterseite der Dose aufgedruckt sein. Die Tomaten sollen deutschlandweit in Lebensmittel-Geschäften und im Großhandel verkauft worden sein. 

"Thermische Reaktion" durch Fremdkörper möglich

Vom Verzehr der Pizza-Tomaten wird deutlich abgeraten: Bei einer Qualitätskontrolle soll das Unternehmen vereinzelt Lackablösungen im Inhalt der Dose gefunden haben, wie unter anderem das Portal "Produktwarnung.eu" mitteilt. Die Fremdkörper könnten beim Erhitzen wiederum zu einer thermischen Reaktion – und dadurch zu Verbrennungen führen. Eine Gesundheitsgefahr sei nicht ausgeschlossen. Die Tomaten sollten also nicht auf dem Herd landen und auch nicht auf dem Teller landen.

Wer die Dose aus der entsprechenden Charge bereits zu Hause hat, kann das Produkt im entsprechenden Geschäft zurückgeben. Dort sollen Kund:innen den Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbelegs erstattet bekommen. Für weitere Rückfragen hat die Paul M. Müller GmbH eine Telefonnummer veröffentlicht: 089/61 38 68 – 0. Hier können sich Kund:innen werktags melden. Andere Produkte der Marke oder des Herstellers sollen aber nicht von der Problematik betroffen sein.

Brigitte

Mehr zum Thema