VG-Wort Pixel

EU warnt Rückruf von FFP2-Maske wegen Erstickungsgefahr

Rückruf Maske
© Elena Schweitzer / Shutterstock
Über das EU-Schnellwarnsystem RAPEX wurde ein Rückruf wegen Erstickungsgefahr herausgegeben. Es geht um eine FFP2-Maske, die das Ausatmen behindern kann.

Ein Rückruf von Schutzmasken hätte vor gut zwei Jahren noch eine Nische an Berufsgruppen betroffen, nun ist er für die Gesamtbevölkerung relevant. Medizinische Masken gehören seit der Coronapandemie zu unserem Alltag, wir tragen sie neben unseren wichtigsten Habseligkeiten wie Schlüssel und Handy in in der Handtasche und auf dem Gesicht. Mittlerweile gibt es auch FFP2-Masken so gut wie überall zu kaufen, sie werden von zahlreichen Herstellern weltweit produziert. Daher kommt es jedoch auch immer wieder dazu, dass fehlerhafte Masken in Umlauf geraten.

Über das Schnellwarnsystem der Europäischen Union "RAPEX" wurde nun vor bestimmten Masken gewarnt. Die Problem liegt diesmal jedoch nicht in mangelnder Schutzwirkung – sondern in einer zu hohen Dichte der Filter. Aufgrund der hohen Resistenz des Materials kann es zu Problem beim Ausatmen kommen. Daraus ergibt sich eine akut Erstickungsgefahr.

Rückruf von FFP2-Maske aufgrund von Erstickungsgefahr

Konkret handelt es sich bei dem Rückruf um folgende FFP2-Maske:

  • Name: Protective masks, 3D Care, FFP2
  • Marke: Barbeador
  • Typ: MAX-02
  • Chargennummer: 20210125001
  • Barcode: 6924565917938
  • Rapex-Warnungsnummer: INFO/00124/21
  • Herkunftsland: China
  • gemeldet in Luxemburg

Das Produkt erfülle laut RAPEX-Informationen nicht die EN-149-Norm und damit nicht die europäischen Standards. Der physikalische Widerstand des Mund-Nasen-Schutzes sei zu hoch. Im schlimmsten Fall könnte die FFP2-Maske somit sogar zur Erstickung führen. Das Material würde die Trageperson am vollständigen Ausatmen hindern, so dass sie beim Einatmen wiederum zu wenig Sauerstoff bekäme, so heißt es auf der Website des EU-Schnellwarnsystems.

Die betroffene FFP2-Maske sollte somit keinesfalls mehr getragen werden. Sie wurden in weißen Verpackungen mit türkis-grüner Aufschrift in der 10er-Packung verkauft.

Brigitte

Mehr zum Thema