VG-Wort Pixel

Bundesweiter Rückruf Diese Masken begünstigen eine Corona-Infektion

Rückruf: FFP2-Maske
© Igal Vaisman / Shutterstock
Das Ministerium in Schleswig-Holstein hat einen bundesweiten Rückruf für bestimmte FFP2-Masken veröffentlicht. Die Masken sollen eine Corona-Infektion begünstigen.

Spätestens seit der medizinischen Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften hat sich jeder mit ihnen ausgestattet: Aktuell sind in den Läden Massen an FFP2-Masken zu kaufen. Nun wird jedoch erneut von einem Rückruf berichtet. Diesmal warnt offiziell das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein. 

Mangelhafte Masken können Corona-Übertragung begünstigen

Nach Hinweisen des Gesundheitsamtes sollen derzeit KN95-Masken in Umlauf sein, die einen mangelhaften Schutz aufweisen. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Masken dadurch die Übertragung einer Corona-Infektion sogar begünstigen könnten, schreibt das Ministerium in einer Pressemitteilung auf der Website.

Konkret sind folgende Masken vom Rückruf betroffen:

  • "KN95 Protective Mask"
  • Model No: ZX-168,
  • GB-2626-2006

Das Produkt soll deutliche Mängel aufweisen. Auch würden die Masken nicht den Anforderungen der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung entsprechen. Sie dürfen also nicht mehr im medizinischen Bereich, zum Beispiel in Alten- und Pflegeheimen, benutzt werden. Die Masken werden in einer weißen Verpackung mit hellgrüner/roter Schrift verkauft. Auf der KN95-Maske selbst ist zwar eine Nummer aufgedruckt, es fehlt aber die CE-Kennung.

Die CE-Kennzeichnung ist derzeit ein guter Weg zu prüfen, ob es sich um eine gefälschte FFP2-Maske handeln könnte. Die Masken sollten alle eine solche Nummer aufgedruckt haben, da sie bestätigen, dass das Produkt für den Verkauf in der EU geprüft wurden. Die Schutzwirkung muss damit mindestens 94 Prozent Filterfunktion aufweisen, um eine Kennzeichnung zu erhalten.

Die betroffenen KN95-Masken sollten nicht mehr genutzt werden. Es ist derzeit nicht bekannt, über welche Vertriebswege die Masken in Umlauf geraten sind, jeder sollte seine Produkte also sicherheitshalber einmal überprüfen.

verwendete Quellen: Ministerium Schleswig-Holstein


Mehr zum Thema