VG-Wort Pixel

Rückruf Fremdkörper in vegetarischem Fleischersatz gefunden

Rückruf: Vegetarische Burger
© Jarretera / Shutterstock
Das Bundesamt hat einen Rückruf für Fleischersatz veröffentlicht. In vegetarischen Burgern können Fremdkörper aus Plastik enthalten sein.

Muss es immer Fleisch sein? Nö! Mittlerweile fluten viele Fleischersatzprodukte den Markt. Und weil die den Originalen geschmacklich oft in nichts nachstehen, greifen nicht mehr nur Vegetarier und Veganer zur pflanzlichen Alternative. Von Würstchen über Gyros bis hin zum beliebten Burger bleibt heutzutage kaum ein Wunsch offen. 

Nun ist aber einmal Vorsicht gefragt: In einem dieser Produkte wurden jetzt Fremdkörper gefunden. Daraufhin hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit einen Rückruf veröffentlicht.

Rückruf von vegetarischen Burgern

Konkret handelt es sich um folgende pflanzliche Burger:

  • "Vegetarische Hack-Selig Burger"
  • Marke: The Vegetarian Butcher"
  • Burger-Patties auf Sojabasis mit viel Protein
  • Zwei Stück in der 160-Gramm-Packung
  • Mindesthaltbarkeitsdaten: 16.04.2021 und 21.04.2021
  • Produktionschargen beginnen mit den Nummern: 1078 und 1083

In der Pressemitteilung des Herstellers weist dieser darauf hin, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Burger der zwei Chargen Fremdkörper enthielten. Dabei handelt es sich um schwarze, kleine Teile aus Hartplastik. Es soll einen Produktionsfehler gegeben haben.

Auch wenn die Plastik-Fremdkörper nicht direkt erkennbar sind, sollten die vegetarischen Burger nicht mehr gegessen werden. Stattdessen sind Kund*innen, die das Produkt bereits gekauft haben, aufgerufen, sich bei einer kostenlosen Servicenummer zu melden: 08001013916.

Die Produkte von "The Vegetarian Butcher" werden in mehreren Supermärkten deutschlandweit verkauft. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gilt der Rückruf für alle Bundesländer. 

Der Hersteller entschuldigt sich für den Vorfall. In der Pressemitteilung zum Rückruf wird zudem versichert, dass andere Chargen oder Produkte der Marke nicht betroffen seien – sie könnten unbedenklich verzehrt werden.

verwendete Quellen: Lebensmittelwarnung.de


Mehr zum Thema