VG-Wort Pixel

Corona-Rückruf Gefährliche FFP2-Masken aus Apotheken im Umlauf

Rückruf: FFP2-Masken
© Ellyy / Shutterstock
Seit kurzem soll die Risikogruppe kostenlose FFP2-Masken in Apotheken erhalten. Jetzt wurden mehrere Rückrufe herausgegeben – es sind Masken im Umlauf, die nicht schützen.

Seit Mitte Dezember ist es soweit: Menschen ab 60 Jahren und Vorerkrankte dürfen sich in Apotheken kostenlose FFP2-Masken abholen. Damit soll die Risikogruppe im Alltag besser vor dem Coronavirus geschützt werden. Doch ausgerechnet dieser Schutz könnte jetzt gefährdet sein – denn nun wurden mehrere Rückrufe für die Masken herausgegeben.

Rückruf von KN95-Masken

Mehrere Masken der Kategorie KN95 und FFP2 sollen eine verminderte Schutzwirkung aufweisen. Die Filterfunktion hält somit nicht, was sie verspricht und die Maske könnte Partikel durchlassen. Insgesamt warnt produktwarnung.eu aktuell vor fünf Produkten:

  • Marke: Welooo
  • Name: KN95 Halbmaske 
  • Modell: KN95 / FFP2
  • Barcode: 6973109940017
  • Chargennummer: 20200417
  • Unzureichende Filterleistung, Messwert: 44,1 Prozent
  • Marke: Unbekannt
  • Name: Disposable Face Mask Partikelfilter-Halbmaske in der 5er-Packung
  • Modell: KN95-A
  • Barcode: Unbekannt
  • Chargennummer: Unbekannt
  • Unzureichende Filterleistung, Messwert: 67,6 Prozent
  • Marke: purvigor
  • Name: KN95 Maske
  • Modell: KN95
  • Barcode: 6973129750016 (einzeln), 6973129750023 (Packung mit 10 Artikeln)
  • Chargennummer: 20200328
  • Unzureichende Filterleistung, Messwert: 64,6 Prozent
  • Marke: Unbekannt
  • Name: Gesichtsmaske – hocheffizienter Schutzmaskenfilter
  • Modell: KN95
  • Barcode: Unbekannt
  • Chargennummer: Unbekannt
  • Unzureichende Filterleistung, Messwert: 37%
  • Marke: SUNLU
  • Name: Partikelfilter-Halbmaske
  • Modell: KN95
  • Barcode: Unbekannt
  • Chargennummer: Unbekannt
  • Unzureichende Filterleistung, Messwert: 31,5 Prozent

Das Portal "produktwarnung.eu" warnt aktuell ausdrücklich davor, Masken ohne offizielle Zertifikate oder Dokumente, die die Wirksamkeit bestätigen, herauszugeben beziehungsweise anzunehmen. Auch wenn Apotheken vor der Herausforderung stehen, schnell viele FFP2-Masken zu beschaffen, um die Risikogruppe damit zu versorgen, sollte deren Schutzwirkung immer geprüft sein. In der Apotheke kann man im Zweifel nachfragen, welche Masken herausgegeben werden oder sich die Bestätigung für die Filterleistung vorzeigen lassen.

Verwendete Quelle: Produktwarnung.eu


Mehr zum Thema