VG-Wort Pixel

Rückruf Krankenhauskeim in Kinderspielzeug gefunden

Rückruf: Mädchen malt Fingerfarben
© Purino / Shutterstock
Es wurde ein Rückruf für Kinderspielzeug herausgegeben. In Fingerfarben konnte ein Krankenhauskeim nachgewiesen werden.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist man ja froh, seine Kinder zumindest zeitweilig zufrieden zu stellen. Dafür probiert man sich durch sämtliche Beschäftigungsmodelle. Eine beliebte Wahl: mit Fingermalfarben kreativ werden. Hautkontakt sollte bei Fingerfarben kein Problem sein – im Gegenteil, sie sind schließlich extra dafür gemacht, direkt mit den Händen in Berührung zu bekommen! Nun hat der Hersteller IDEN Berlin jedoch einen ernstzunehmenden Rückruf für eine seiner Farben gestartet. Sie sollten nicht mehr verwendet werden.

In der Fingermalfarbe der Marke "IDENA" wurde ein Krankenhauskeim namens "Pseudomonas aerigomona" nachgewiesen. Dieser soll bei einer Routinekontrolle aufgefallen sein, heißt es in einer Pressemitteilung, die auf dem Portal "lebensmittelwarnung.de" veröffentlicht wurde. 

Rückruf von Fingerfarben wegen Krankenhauskeimen

Vom Rückruf betroffen ist folgende Charge der Fingermalfarben:

  • IDENA-Fingermalfarben
  • Farbe blau
  • Charge 18-03-119/2020-01 (auf der Dose im Inneren der Verpackung zu finden)
  • Hersteller: Iden Großhandelshaus Berlin e.K.

Wie das "Deutsche Zentrum für Infektionsforschung" (DZIF) schreibt, kann das Bakterium Wund-, Harnwegs- und Lungenentzündungen, aber auch eine Blutvergiftung auslösen. Es soll insbesondere für immungeschwächte Personen gefährlich sein. Problematisch ist vor allem, dass der Keim als resistent gegen viele Antibiotika gilt.

Auch wenn der Erreger insbesondere für immunschwache Menschen ein Risiko birgt, sollten auch gesunde Kinder die Farbe ausdrücklich nicht mehr benutzen. Einem möglichen Verschlucken der Fingermalfarben soll laut Hersteller bereits durch einen bitteren Geschmack vorgebeugt sein. Trotzdem sind Eltern auf der sicheren Seite, wenn sie das betroffene Produkt einfach entsorgen. 

Kund*innen haben zudem die Möglichkeit, die Fingermalfarben in entsprechenden Geschäften zurückzubringen oder sich direkt an den Hersteller Iden zu wenden. 


Mehr zum Thema