Rückruf: Listerien-Gefahr in Milch, Wurst und Fleisch!

Achtung! Ein großer Rückruf für mehrere Milch- und Fleisch-Produkte wurde bekanntgegeben. Aufgrund von Listerien-Gefahr ruft ein Hersteller sein gesamtes Sortiment zurück.

Milch, Aufschnitt, Fleisch – dieser Rückruf betrifft gleich mehrere Produkte. Das Portal "lebensmittelwarnung.de", das vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit betrieben wird, hat eine Produktwarnung herausgegeben. 

Es geht um sämtliche Waren des Herstellers Waldenserhof Wilfried Fröhlich aus Wächtersbach-Waldensberg. Zum Sortiment zählen sowohl Milchprodukte, sowie Fleisch- und Wurstwaren. Es werden ausnahmslos alle Produkte der Marke "Waldenserhof Wilfried" zurückgerufen.

Großer Rückruf wegen Listerien

Die Produkte wurden unter anderem an der Bedienungstheke in Supermärkten verkauft. Dann ist eine Erkennung des Herstellers nicht immer möglich – Kunden können an der Theke nachfragen.

Grund für den Rückruf sind Listerien. Die stäbchenförmigen Bakterien der Gattung "Listeria monocytogenes" wurden in einem Nuss-Schinken mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 03. Februar 2020 nachgewiesen. Der Hersteller hat sich aufgrund möglicher Kontamination und vorbeugendem Verbraucherschutz jedoch für einen Rückruf des gesamten Sortiments entschlossen. 

Bei der Produktion könnten weitere Produkte mit dem Bakterium in Kontakt gekommen sein. Listerien können für bestimmte Menschen jedoch gefährlich werden: Eine Infektion macht sich innerhalb von 14 Tagen mit Durchfall und Fieber bemerkbar – für Schwangere, Immungeschwächte und Senioren besteht jedoch die Gefahr eines schwereren Krankheitverlaufes, die schlimmstenfalls eine Blutvergiftung und Hirnhautentzündung auslösen können. 

Listerien in der Schwangerschaft: Wie gefährlich ist Listeriose?

Schwangeren, die vermuten, Produkte des Waldenser Hof gegessen zu haben, wird geraten, vorsorglich einen Arzt aufzusuchen. Listerien können auch ohne Symptome dem ungeborenen Kind schaden.

Annettes kleine Küche: Essen in der Schwangerschaft: Was ist verboten?

Wer die vom Rückruf betroffene Ware noch im Haus hat, kann diese an der Verkaufsstelle zurückgeben – Kunden sollen den Kaufpreis erstattet bekommen. Andernfalls besteht die Möglichkeit, die Produkte direkt zurück zum Hersteller in Wächtersbach zu bringen. Wurst, Fleisch und Milcherzeugnisse der Produktion sollten unabhängig ihres Mindesthaltbarkeitsdatums keinesfalls mehr verzehrt werden.

verwendete Quellen: Produktwarnung.eu, lebensmittelwarnung.de

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.