VG-Wort Pixel

Rückruf Salmonellen-Gefahr bei Aldi, Edeka, Netto

Rückruf: Frau im Supermarkt
© Kzenon / Shutterstock
Achtung, es wurde ein Rückruf aufgrund von Salmonellen-Gefahr veröffentlicht. Die betroffenen Produkte wurden in mehreren Supermärkten verkauft, darunter Aldi, Edeka und Netto.

Das Tiefkühlregal ist unser Freund und Helfer nach einem langen Arbeitstag. Bevor wir die Truhe aber das nächste Mal öffnen, sollten wir vorsichtig sein. Es gibt aktuell nämlich mal wieder einen Rückruf wegen Salmonellen und der betrifft diesmal Tiefkühlware. Konkret geht es um Kräuter, die in mehreren Supermärkten bundesweit verkauft wurden.

Rückruf von TK-Ware mehrerer Supermärkte

Der Rückruf stammt von der COPACK Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft mbH, es geht um folgende Kräutermischungen aus dem Tiefkühlregal:

  • "EDEKA Bio 8 Kräuter"
  • In der 50-Gramm-Packung 
  • Mindesthaltbarkeitsdatum 01.2022 und 02.2022
  • verkauft bei Edeka und Marktkauf
  • "BioBio 8 Kräuter Mischung"
  • In der 50-Gramm-Packung 
  • Mindesthaltbarkeitsdatum 01.2022 und 02.2022
  • verkauft bei Netto Marken-Discount
  • "GutBio 8 Kräuter Mischung"
  • In der 50-Gramm-Packung 
  • Mindesthaltbarkeitsdatum 21.01.2022 und 03.02.2022
  • verkauft bei Aldi Süd
  • "GutBio 8 Kräuter Mischung"
  • In der 50-Gramm-Packung
  • Mindesthaltbarkeitsdatum 21.01.2022
  • verkauft bei Aldi Nord

Wie unter anderem das Portal "produktwarnung.eu" berichtet, sollen bei einer Kontrolle der COPACK Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft mbH Salmonellen in den Kräutern nachgewiesen worden sein. Salmonellen sind stäbchenförmige Bakterien, die schwere Durchfallerkrankungen mit Bauchschmerzen, Fieber und Erbrechen auslösen können. Bis zum Auftreten der Symptom vergehen aber in der Regel zwei bis drei Tage, so dass die Ursache nicht immer in direkte Verbindung mit den Beschwerden gebracht wird. Wenn die Erkrankung nicht besser wird, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Bei immungeschwächten Menschen, Senioren und Kleinkindern können Salmonellen schwerere Krankheitsverläufe auslösen.

Die Kräuter-Mischungen sollen nach dem Rückruf bereits aus dem Handel genommen worden sein. Wer sie jedoch bereits in der Tiefkühltruhe hat, sollte sie nicht mehr verzehren. Kund*innen können sie im entsprechenden Geschäft zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

mjd

Mehr zum Thema