VG-Wort Pixel

Rückruf Salmonellen-Gefahr bei Aldi

Rückruf: Aldi Regale
© defotoberg / Shutterstock
Aldi Süd hat einen Rückruf veröffentlicht. In einem Produkt wurden Salmonellen festgestellt, die zu schweren Durchfallerkrankungen führen können.

Der Discounter Aldi Süd weist auf seiner Website aktuell auf den Rückruf eines seiner Lieferanten hin. Es geht um die Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG, in deren Produkt der Pressemitteilung nach Salmonellen gefunden wurden. Konkret ist folgende Wurst aus der Frischetheke betroffen:

Rückruf von Wurst bei Aldi

  • "Fuet Extra – Original spanische Rohwurst“
  • Original spanische Rohwurst mit Edelschimmel, luftgetrocknet
  • In der 150-Gramm-Packung
  • Verkauft in der Frischetheke von Aldi Süd
  • Lieferant: Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG 
  • Alle Mindesthaltbarkeitsdaten bis zum 04.04.2021

Laut dem Portal "produktwarnung.eu" soll die Rohwurst vor allem in Aldi Süd Filialen in Teilen Bayerns (Oberbayern und Schwaben) und Nordrhein-Westfalens (Düsseldorf und Köln) im Verkauf gewesen sein. Mittlerweile müssten die betroffenen Produkte bereits aus dem Handel genommen worden sein. Wer die Wurst aber bereits im Haus hat, sollte dringend das Mindesthaltbarkeitsdatum überprüfen, da gleich mehrere Chargen zurückgerufen wurden.

Salmonellen können Durchfallerkrankungen auslösen

Die Wurst sollte nicht mehr gegessen werden, denn sie könnte Salmonellen enthalten. Bei einer Probe sollen die stäbchenförmigen Bakterien nachgewiesen worden sein, wie der Lieferant Aldi Süd gegenüber mitteilte. Salmonellen können innerhalb von 46 Stunden nach Verzehr zu Durchfallerkrankungen mit Bauchschmerzen und Fieber führen. Bei immunschwachen Menschen, Senioren und Kindern kann es zu schwereren Erkrankungen kommen, so dass bei Infektionsverdacht sicherheitshalber ein Arzt aufgesucht werden sollte.

Kund*innen können die Wurst in der entsprechenden Filiale zurückgeben, dort sollen sie den Kaupreis auch ohne Vorlage des Kassenbelegs selbstverständlich erstattet bekommen.

verwendete Quellen: Aldi Süd, Produktwarnung.eu


Mehr zum Thema