VG-Wort Pixel

Rückruf Verletzungsgefahr durch Tomaten von Rewe und Penny

Rückruf: Tomaten
© ANRproduction / Shutterstock
Vorsicht, es wurde ein ungewöhnlicher Rückruf herausgegeben. In Tomaten von Rewe und Penny können sich spitze Glasfremdkörper befinden – es droht Verletzungsgefahr.

Insbesondere vor Feiertagen neigen die Menschen dazu, lieber etwas mehr einzukaufen – und einen kleinen, aber feinen Vorrat anzuhäufen. Dieser sollte jetzt jedoch gründlich überprüft werden. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat einen großen Rückruf veröffentlicht. Es geht um alle Chargen von Snack-Tomaten, die in mehreren Supermärkten verkauft worden sind.

Rückruf bei Rewe und Penny

Konkret sind folgende Produkte vom Rückruf betroffen:

  • REWE Beste Wahl 
  • Snacktomaten mit Meersalz
  • In der 150-Gramm-Packung
  • Alle Mindesthaltbarkeitsdaten
  • Firma: K. Iraklidis & Söhne AG
  • REWE Beste Wahl 
  • Snacktomaten mit Kräutern
  • In der 150-Gramm-Packung
  • Alle Mindesthaltbarkeitsdaten
  • Firma: K. Iraklidis & Söhne AG
  • ORTO MIO
  • Snacktomaten mit Meersalz
  • In der 150-Gramm-Packung
  • Alle Mindesthaltbarkeitsdaten
  • Firma: K. Iraklidis & Söhne AG

Die Tomaten können zu Verletzungen führen

Die getrockneten Tomaten sollen in Filialen von Rewe und Penny verkauft worden sein. Die Produkte seien bereits aus dem Handel genommen worden, doch wer sie bereits im Haus hat, sollte sie nicht mehr essen. In der Pressemitteilung der Firma K. Iraklidis & Söhne AG wird dringend vom Verzehr der Snacktomaten abgeraten.

Es besteht Verletzungsgefahr, da sich in einzelnen Packungen "kleine, spitze, transparente Glasfremdkörper" befinden können. Damit könne eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden. Auch wenn die Glassplitter nicht mit bloßem Auge erkennbar sind, sollten die Tomaten sicherheitshalber nicht mehr gegessen werden.

Wer die Produkte bereits gekauft hat, kann sie in der entsprechenden Filiale zurückgeben. Dort sollen Kund*innen den Kaufpreis auch ohne Vorlage des Kassenbelegs erstattet bekommen. Für weitere Rückfragen hat die Firma K. Iraklidis & Söhne AG eine E-Mail-Adresse (picanto@iraklidis.gr) veröffentlicht, bei der sich Kund*innen melden können.

verwendete Quellen: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit


Mehr zum Thema