VG-Wort Pixel

Nach Vergewaltigung 14-Jährige bringt Baby zur Welt – vom Vater fehlt jede Spur

Russland: Mädchenhand im Krankenhaus
© Beenicebeelove / Shutterstock
Darya Sudnishnikova aus Russland ist Mutter geworden. Die 14-Jährige wurde durch ihre frühe Schwangerschaft bekannnt - nun ist das Baby zur Welt gekommen.

Während andere 13-Jährige noch mit Puppen spielten, trug Darya Sudnishnikova aus Russland bereits ihr eigenes Baby im Bauch. Die mittlerweile 14-Jährige hat am 16. August ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Mutter und Kind soll es gut gehen – auch wenn es bei der Geburt zu Komplikationen kam.

14-Jährige wurde in der Schwangerschaft bekannt

Bereits in der Schwangerschaft sorgte Darya innerhalb der letzten Monate für Schlagzeilen. Über die Grenzen ihres Landes wurde über das junge Mädchen berichtet, das nun selbst Mutter ist. Auf Instagram begann die damals noch 13-Jährige ihre Schwangerschaft mit Fotos und Videos zu begleiten. Dabei sorgte nicht nur ihr eigenes junges Alter für Aufruhr, auch der vermeintliche Vater, den sie damals der Welt präsentierte, war erst elf Jahre alt.

Trauriges Geheimnis: 11-jährige Freund ist nicht der Vater

Wie konnte es passieren, dass ein so junges Paar bereits Eltern wird? Dem ging unter anderem ein Reporter-Team von RTL auf den Grund und reiste nach Russland. Bei Darya und ihrer Mutter wurde während der Dreharbeiten schließlich klar: Der 11-jährige Ivan ist zwar der Freund des Mädchens – aber nicht der Vater des Babys, wie zunächst behauptet wurde. 

Stattdessen steckt ein trauriges Geheimnis hinter der außergewöhnlichen Geschichte: Das Kind wurde wohl bei einer Vergewaltigung des Mädchens gezeugt. Über die Erlebnisse spricht Darya nachvollziehbarerweise nicht. Trotzdem möchte sie sich nicht auf die negativen Erinnerungen, sondern die positive Zukunft konzentrieren. In Interviews gab die 14-Jährige immer an, sich auf das Kind zu freuen. Auch ihr noch so junger Freund wollte die Vaterrolle ursprünglich gerne übernehmen. Die Schwangerschaft über kümmerte er sich um Darya, zog sogar bei der Familie ein. Doch dann änderte sich alles.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Bei der Geburt war der 11-Jährige nicht dabei. Dabei hatte der Junge sich fest vorgenommen, seine Freundin zu unterstützen. Doch dann soll Ivan plötzlich verschwunden sein. Seine Mutter habe ihn kurz vor der Geburt zu seiner Großmutter gebracht, wie Darya knapp im Interview mit RTL erzählt. 

Nach dem Kontaktabbruch soll es auch im Krankenhaus zu Komplikationen gekommen sein: Aufgrund von Corona-Maßnahmen hätte man zunächst niemanden mit in den Kreissaal nehmen dürfen – nicht einmal die Mutter der 14-Jährigen.

Eine Geburt und eine ungewisse Zukunft

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Ob Darya die Geburt nun tatsächlich alleine durchstehen musste, ist nicht bekannt. Fest steht: Die 14-Jährige hat ein gesundes Mädchen auf die Welt gebracht. Schon kurze Zeit meldete sie sich über Instagram und teilte der Welt mit, die Geburt wäre "anstrengend" gewesen, doch sie habe es geschafft. 

Und auch Ivan soll sich jetzt wieder bei Darya gemeldet haben. Gemeinsam wollen die beiden nun versuchen, dem Kind eine gute Zukunft zu ermöglichen, und diese nicht von ihrem eigenen Trauma überschatten zu lassen. Verantwortung für ein Menschenleben mit 11 und 14 Jahren zu übernehmen - das ist eine Situation, in die kein Kind jemals gezwungen werden sollte. Bleibt zu hoffen, dass beide viel Unterstützung und Rückhalt durch ihre eigenen Familien erhalten werden, und dass das Baby ein liebevolles, sicheres  Zuhause erfahren darf.


Mehr zum Thema