Showdown auf Facebook: Sarahs Mama platzt der Kragen!

"Ich appelliere an beide, nicht zu vergessen, was sie hatten!" - Bei Facebook mach Sonja Engels ihrem Ärger Luft.


In den letzten Wochen haben sich viele Menschen zu der Trennung von Pietro und Sarah Lombardi geäußert – Freunde, Geschwister, Ex-Freunde/angebliche Affären. Doch keiner hat bislang so klare Worte gefunden wie Sarahs Mutter!

Schwarzbär planscht im Pool

In einem hochemotionalen Facebook-Post machte Sonja Engels jetzt ihrem Ärger Luft und verriet nicht nur, was sie von ihrem Noch-Schwiegersohn hält, sondern auch, wie sie zur Trennung des ehemaligen DSDS-Traumpaares steht.

Es ist schon hart, was Sarah Lombardi seit der Veröffentlichung der pikanten Fotos alles einstecken muss. Zu hart, wenn es nach Mutter Sonja Engels geht: "Wenn ich all das lese, dann könnte ich so was von platzen", schreibt sie auf ihrer Facebook-Seite und geht noch einen Schritt weiter. „Hier wird mittlerweile alles angezweifelt und in den Dreck gezogen und das ist schrecklich und falsch. Denn sie hat euch persönlich nichts getan und alles, was sich in einer Ehe abspielt, hinter verschlossenen Türen, geht niemanden etwas an!“

"Das ist einfach unterste Schublade"

Dennoch: Das plötzliche Liebes-Aus der beiden scheint auch Sonja Engels zu schocken. „Ich appelliere an beide, nicht zu vergessen, was sie hatten, denn die Liebe war echt und es war etwas Besonderes, was diese zwei Menschen verbunden hat. Dies sollten sie nicht vergessen und eine Ehe ist immer ein Kampf, man sollte diese erst aufgeben, wenn alle Hoffnung verloren ist.“ War die Trennung also vielleicht doch nur eine Kurzschlusshandlung und gibt es eine Chance auf Versöhnung?

Sarahs Mutter scheint jedenfalls an Pietro sehr zu hängen. Nachdem der Sänger nach seinen Sieg bei DSDS den Kontakt zu seiner Familie abgebrochen hatte, fand er bei Sonja Engels ein neues Zuhause: "Ich habe Pietro von Anfang an aufgenommen, wie mein eigenes Kind und das hätte ich sicher nie getan, wenn ich ihn nicht in mein Herz geschlossen hätte. Und ich habe nichts davon gehabt, dass er Superstar oder sonst was war."

Klare Worte von einer Mutter, die die wüsten Anfeindungen gegen ihre Tochter einfach nicht mehr ertragen kann. "Beleidigungen oder gar jemandem den Tod wünschen, eine Vaterschaft anzweifeln, ist einfach unterste Schublade und niemand hat das Recht dazu!"


ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.