VG-Wort Pixel

Schock-Beichte: Sarah Lombardi leidet unter Kontrollzwang

Bitteres Geständnis: Sarah Lombardi leidet unter Kontrollzwang
© RTL II
Zum ersten Mal spricht Sarah Lombardi öffentlich über ihren Kontrollzwang. Nun soll ihr ein Psychologe helfen.

Sarah Lombardi hat es nicht leicht. Ständig sind alle Augen auf sie gerichtet, egal ob es um die Trennung von Pietro, die Erziehung von Alessio oder das Verhältnis mit Michael T. geht. Das alles setzt die 24-jährige Sängerin unter Druck.

In einem tränenreichen Interview mit Psychologe Ulrich Schmitz in der RTL II TV-Serie 'Echt Familie - Das sind wir!' gestand Sarah Lombardi: "Angefangen hat es schon als kleines Mädchen. Ich war immer sehr ehrgeizig. Ich habe schon damals als Kind einen unheimlichen Druck verspürt." Aus diesem Perfektionismus wurde inzwischen ein Kontrollzwang.

Sarah sucht Hilfe bei einem Psychologen

Heute steht sie in der Öffentlichkeit und ist laufend von Kamera-Teams umgeben. "Zurzeit fühlt es sich so an, als hätte ich das komplette Gefühl für mich verloren, als wüsste ich gar nicht mehr, wer ich wirklich bin. Ich fühle mich komplett eingesperrt."

Bitteres Geständnis: Sarah Lombardi leidet unter Kontrollzwang
© RTL II

Sarahs Fassade bröckelt

Auch in der Zeit, als die junge Mutter zusammen mit Pietro in ihrem Traumhaus in Köln lebte, fühlte sie sich offenbar nie richtig wohl. Sarah sagte, sie habe versucht, alles so sauber wie möglich zu halten. "Es war total bedrückend, zu versuchen, alles auf einen perfekten Stand zu bringen". Diesen Zwang erlebt die junge Mutter in allen Lebensbereichen.

Für Alessio will sie sich helfen lassen

Besonders für ihren Sohn Alessio möchte sie ihrem Kontrollzwang den Kampf ansagen. "Bevor Alessio auf der Welt war, war ich mit dem Problem für mich allein. Ich habe niemanden damit belastet. Seitdem ich Mama bin, trage ich eine riesen Verantwortung", so Sarah. "Wenn diese Zwänge irgendwann einmal Alessio belasten, könnte ich mir das nie verzeihen."

Der Auslöser für Sarahs Zwänge

Psychologe Ulrich Schmitz sieht vor allem den Weg ins Rampenlicht bei 'DSDS' als Auslöser für ihre Kontrollsucht. "Ab dem Moment war es ja auch so, dass Millionen von Menschen uns beobachtet haben und man weiß einfach, jeder achtet auf jeden Schritt. Vielleicht habe ich da auch irgendwann angefangen, eine Fassade aufzubauen und zeigen zu wollen: Ja, schaut mal, das Leben ist perfekt – was es ja gar nicht ist", so Sarah zu 'Bild.de'.

Der TV-Psychologe sieht Sarah von dem Ehrgeiz angetrieben, ihre Familie stolz zu machen. Auch wenn dieser Ehrgeiz immer stärker geworden ist, kann Sarah ihn laut Schmitz wieder unter Kontrolle bringen. "Ich erlebe sie als junge Frau, die tatsächlich bereit ist, an sich zu arbeiten und über sich nachzudenken". 

Schu

Mehr zum Thema