VG-Wort Pixel

"Die Höhle der Löwen" Der Schreibpilot: Hält das Lernsystem was es verspricht?

Schreibpilot in "Die Höhle der Löwen": die Gründer
© Stefan Gregorowius/TV NOW / Pressestelle
In "Die Höhle der Löwen" überzeugte der Schreibpilot die Investoren. Die Schreiblernmethode soll Kindern beim Schreiben lernen helfen – wir testen das Lernsystem.

Das Schreibenlernen ist ein langer und mühsamer Prozess, den wir alle durchlaufen. Damit Kinder mehr Spaß am Schreibenlernen haben und leichter zu einem tollen Ergebnis kommen, haben die Gründer Kai Döringer und Hasan Saygili den Schreibpiloten entwickelt.

Den richtigen Schwung bringt das intelligente und kindgerechte Lernsystem ins Schreibenlernen durch die vorgestanzten Einprägungen im Lernheft. So führt sich der Stift wie von selbst und das Kind tastet sich langsam an die Zeichen heran, erfährt schnelle Erfolgserlebnisse und verinnerlicht die Handbewegung durch Wiederholungen. Das unterstützt ungemein die kleinen und großen Schüler: Der Schreibpilot eignet sich für Vor- und Grundschüler.

Affiliate Link
-33%
Schreibpilot: Buchstaben-Schreiblernheft inkl. Bleistift und Radiergummi für ABC-Schützen, verschiedene Ausgaben
Jetzt shoppen
9,99 €14,99 €

Das smarte Lernheft überzeugte gleich den Investor Ralf Dümmel der Vox-Show "Die Höhle der Löwen": „Welche Eltern wünschen sich nicht, dass ihre eigenen Kinder besser und vor allem sauberer schreiben? Der Schreibpilot ist die Rettung, denn hier lernt man das Schreiben mit Spiel und Spaß. Mir persönlich hätte der Schreibpilot damals echt geholfen. Mich haben Hasan und Kai mit dem Schreibpilot sofort überzeugt: Auf die Schönschrift, fertig, los…“, der sich den Schreibpiloten für seine Schulzeit damals gewünscht hätte.

Der Schreibpilot im BRIGITTE-Test

Schreibpilot in "Die Höhle der Löwen": Kind testet
© Susanne Lange / Brigitteonline

Wir haben uns den Schreibpiloten in der Redaktion einmal genauer angesehen. Unsere Redakteurin Susanne hat mit ihrer Tochter, die gerade eingeschult wurde, das Lernsystem getestet.

"Meine Tochter geht seit einem Monat in die erste Klasse und ist natürlich noch sehr motiviert schreiben zu lernen. Umso begeisterter war sie, als ich ihr anbot den Schreibpiloten mal auszuprobieren. Wir testeten das Heft für Buchstaben und für Zahlen. Es gibt aber auch noch welche für Wörter und Schreibschrift. Die Lernhefte enthalten jeweils einen Bleistift und einen Radiergummi. Die ersten Seiten befassen sich damit, erstmal gestrichelte Linien nachzumalen.

Schreibpilot in "Die Höhle der Löwen": Kinderhand schreibt
© Susanne Lange / Brigitteonline

Später folgen die Seiten mit den Einprägungen, durch die man erleichtert den Stift führen kann. Eine gute Idee, wie ich finde. So erlernen die Kinder definitiv leichter die Formen der Buchstaben, da sie nicht abrutschen und der Stift gut geführt wird. Außerdem begleiten nette Bildchen zu den einzelnen Buchstaben das Heft und es wird nochmals bei jedem neuen Buchstaben mit Pfeilen erklärt, wo man den Stift ansetzt und in welche Richtung der Strich gezogen wird. Dies unterscheidet das Heft nicht von anderen Vorschulheftchen, aber lockert es definitiv auf. Im Schreibpilot für Zahlen gefielen die Rechenaufgaben im Zahlenraum von eins bis zehn meiner Tochter am besten.

Die Einprägungen hier helfen definitiv dabei, die Zahlen nicht spiegelverkehrt zu schreiben und durch die vielen Wiederholungen sich die Schreibweisen auch gut einzuprägen.

Mein Fazit: Der Schreibpilot ist eine gelungene Alternative zu den gängigen Vorschul- und Schulheftchen, aber könnte, speziell im Fall des Buchstabenheftes, mit noch anderen Übungen, außer das Schreiben, aufgelockert werden."


>> Produktempfehlungen im Überblick


Mehr zum Thema