Wie wär's mit Sex? Die 2-Stellungen-Regel versüßt das Wochenende

Wie vertreibt man sich als Paar zu Hause die Zeit? Na, mit Sex! Wir hätten da eine Idee – und die heißt 2-Stellungen-Regel.

20.03.2020

2-Stellungen-Regel

Uns steht ein Wochenende mit gaaanz viel Zeit zu Hause bevor. Und wie füllen wir diese plötzliche Zwangspause? Wir finden ja, es ist eine wunderbare Möglichkeit, um seinem Partner mal wieder näherzukommen. 

Sex ist doch eine ganz wunderbare Beschäftigung. Spielt man aber jedes Mal dasselbe Programm ab, wird auch den leidenschaftlichsten Menschen irgendwann langweilig. Aber damit genau das nicht passiert, gibt es ja die 2-Stellungen-Regel. Und die ist ganz simpel:

  • Bei jedem Sex wechselt ihr in mindestens zwei Stellungen.
  • Nur eine der Stellung darf nächstes Mal wieder vorkommen – dazu denkt ihr euch jeweils eine Neue aus.
  • Werdet kreativ! Vielleicht entdeckt ihr ja ganz neue erogene Zonen?

Hier findest du Inspiration für Sex-Stellungen!


Sex im Home Office?

Die häusliche Quarantäne bringt ganz neue Situationen für Paare mit sich. Und wenn beide Partner plötzlich von zu Hause arbeiten, kann zwischendurch durchaus mal etwas … Spannung in der Luft liegen. Nein, wir reden nicht von Streit, sondern von Sex! 

Aber ist es eigentlich okay, im Home Office Sex zu haben? Einer britischen Studie nach tun es gut ein Fünftel der Paare. Und überhaupt: Was heißt eigentlich "okay"? 

Natürlich kann es ein komisches Gefühl sein, sich Intimitäten hinzugeben, wenn man eigentlich gerade im Arbeitsmodus ist. Aber: Zur regulären Arbeitszeit solltest du natürlich auch besser auf Sex verzichten. Was du aber in deiner Mittagspause tust, ist einzig und allein dir überlassen … Kleiner Tipp: Achte aber besser darauf, dass Laptop-Kamera und Telefone auch wirklich ausgeschaltet sind … 😉


19.03.2020

Vom vorgetäuschten Orgasmus zum echten

Orgasmus vortäuschen? Machen wir nicht. Haben wir gelernt. Schließlich wollen wir wirklich zum Höhepunkt kommen und Partner dürfen ruhig wissen, wenn das aktuell nicht funktioniert – umso höher die Motivation, etwas zu experimentieren. Jetzt haben wir aber eine ganz andere Meinung gehört: Es soll sogar gut sein, einen Orgasmus vorzutäuschen!

Wieso? Sex-Kolumnistin Mimi Eckhardt hat da eine eigene Theorie, die eigentlich ganz einleuchtend klingt. Sie meint, dass man viel eher zum echten Orgasmus kommen kann, wenn man ihn zuerst vorspielt. Denn dabei trickst du nicht nur deinen Kopf aus, sondern die schnellere Bewegung, Atmung und Reibung kann den Höhepunkt dann wirklich auslösen. 

Was uns dazu noch in den Sinn kommt: Ist der Orgasmus erstmal vorgespielt, befreien wir uns automatisch von dem unterbewussten Druck, kommen zu müssen – und auch der Erwartung des Partners. Und wir wissen ja alle, welche Rolle der Kopf beim Sex dann doch spielt. Also, einen Versuch ist es wert, oder?!

18.03.2020

Gute Nachrichten!

In welchem Alter hat man eigentlich den besten Sex? Pauschal würden wir jetzt behaupten, dass man das so gar nicht festlegen kann – schließlich hängt das Sex-Leben immer von individuellen Faktoren ab. Es gibt jedoch eine Umfrage des App-Herstellers Natural Cycle, die wir euch dann doch nicht vorenthalten wollen …

Denn das Ergebnis der Untersuchung macht uns Lust aufs Älterwerden. Es wurden Frauen unterschiedlicher Altersgruppen nach ihrem Sex-Leben und ihrer Zufriedenheit damit befragt. Heraus kam: Je älter die Probandinnen, desto positiver bewerteten sie ihr Sex-Leben! 

Es gibt sogar eine genaue Altersgruppe: 86 Prozent der Frauen ab 36 Jahren gaben an, innerhalb der letzten vier Wochen guten Sex gehabt zu haben. Damit führten sie die jüngeren Gruppen deutlich an. Und nicht nur das: 80 Prozent bestätigten zudem, sich attraktiv zu fühlen.

Je älter wir werden, desto wohler fühlen wir uns also in unserem Körper – und den besseren Sex haben wir. Na, wenn das nicht mal gute Aussichten sind?! 


Mehr Sex = mehr Gehalt?

Über ein wenig mehr Gehalt beschwert sich wohl kaum jemand. Aber dass wir dafür einfach öfter Sex haben sollten – darauf sind wir nun wirklich noch nicht gekommen. Und nein, wir sprechen nicht von sexuellen Beziehungen am Arbeitsplatz. Forscher aus Athen und Bonn haben den Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Sex und dem Einkommen untersucht.

Heraus kam Überraschendes: Tatsächlich sollen die Menschen mehr verdienen, die öfter Geschlechtsverkehr haben. Dabei gibt es sogar eine exakte Zahl: Wer mehr als viermal pro Woche Sex hat, weist ein höheres Gehalt auf, so die Studie. 

Wie kann das sein? Forscher erklären sich den Zusammenhang wie folgt: Sexuelle Aktivität könnte ein Barometer für Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität sein. Und wer gesund und glücklich ist, ist wiederum auch im Job erfolgreicher. Die Ausstrahlung macht's … Nun ja – einen Versuch ist es wert, oder …?



17.03.2020

3 gute Gründe, jetzt täglich zu masturbieren

Schwere Zeiten erfordern schwere Maßnahmen: Wenn wir nun viel Zeit zu Hause verbringen, können wir diese auch für etwas Selbstliebe nutzen. Nein, wir sprechen nicht davon, deine Dehnungsstreifen zu bemalen oder endlich mal ungeschminkt herumzulaufen (auch wenn das auch immer eine gute Idee ist). Solo-Sex heißt das Zauberwort. 

Ganz ehrlich: Wie oft masturbierst du? Mach' doch mal eine Challenge: Probiere, dir eine Woche lang jeden Tag einen Orgasmus zu verschaffen. Das macht Spaß und vertreibt Langeweile. Noch nicht überzeugt? Wir haben drei gute Gründe für täglichen Solo-Sex für dich:

  1. Deine Anspannung lässt nach: Unser Kopf schwirrt vor lauter Pandemie-News. Gönnen wir uns eine Auszeit – masturbieren hilft gegen Stress. Das liegt an den ausgeschütteten Hormonen, unter anderem Oxytocin, das dich entspannt. Und das haben wir gerade wirklich nötig. 
  2. Du schläfst besser: Nach dem Orgasmus sind die Sorgen, die uns sonst vor dem Einschlafen plagen, wie weggeblasen!
  3. Dein Sex wird besser: Du lernst deinen Körper durch die Regelmäßigkeit nochmal anders kennen – und vor allem deine erogenen Zonen. Das verschafft dir sexuelles Selbstbewusstsein, das dir auch beim Sex mit deinem Partner zugute kommt …


Guter Sex gesucht? Ab in dieses Bundesland …

Wäre dein Sex-Leben eine Klausur, mit welcher Schulnote würdest du es bewerten? Das wollten die Initiatoren einer Umfrage für die Dating-Plattform "secret.de" wissen und haben Menschen deutschlandweit befragt. Und tada – tatsächlich ließ sich eine eindeutige Tendenz nach Bundesland erkennen! 

Und das sind die Gewinner:

  • Platz 1: Mecklenburg-Vorpommern mit 2,2
  • Platz 2: Thüringen mit 2,5
  • Platz 3: Berlin mit 2,7

Teilnehmer dieser Bundesländer bewerteten ihren Sex am besten. Am schlechtesten schnitten hingegen Hamburg, Niedersachsen und Bremen ab – sie vergaben durchschnittlich lediglich die Note 3,1. 



16.03.2020

Eine Regel, doppelter Spaß

Früher war alles so feurig. Und irgendwann, klammheimlich, ist der Alltag in euer Bett eingezogen. Jede Berührung habt ihr schon gespürt, jede Stellung eures Repertoires durchprobiert. Es wird Zeit für etwas Neues! Damit keine Langeweile im Liebesleben aufkommt, müssen keine ausgefallenen Sex-Toys her (auch wenn es diese ebenfalls auszuprobieren lohnt). Wir präsentieren: Die Überraschungs-Regel!

  • Stellt euer Sex-Leben wöchentlich unter ein Motto. Zum Beispiel: Orte.
  • Jetzt probiert ihr jeden Tag etwas Neues aus.
  • Montags habt ihr beispielsweise einfach nur Sex auf der breiten Seite des Bettes, statt in der normalen Länge. 
  • Dienstags gibt es dann nur Sex auf dem Sofa. 
  • Und so weiter und sofort…

Ihr müsst dabei nicht jeden Tag übereinander herfallen. Es geht vielmehr darum, sich gemeinsam auf etwas Neues einzulassen. Und dabei können schon winzige Änderungen, wie tatsächlich das Wechseln der Bettseite, für ganz neue Funken zwischen euch sorgen. Dahinter steckt der Überraschungseffekt – der hilft euch, aus eurem gewohnten Schema auszubrechen. Probiert es einfach aus, der Rest passiert ganz von alleine …

Sex trotz Periode? Jetzt erst recht!

Die einen tun's ganz selbstverständlich, andere erklären ihren Intim-Bereich zur Sperrzone. Wir reden von Sex während der Periode, der noch immer sämtliche Paare spaltet.

Nun haben Forscher dem Thema eine Studie gewidmet – und die bringt überraschende Ergebnisse hervor. Zum einen gaben nur 21 Prozent der Männer an, während der Menstruation lieber auf Sex zu verzichten, bei den Frauen waren es ganze 34 Prozent. Spannender ist aber die Untersuchung der Damen, die regelmäßig Sex während ihrer Periode haben. Denn die ergab:

71 Prozent der Frauen gaben an, während der Periode einfach oder einfacher zum Orgasmus zu kommen!

Na, wenn das kein Argument ist? Grund dafür wird wahrscheinlich die bessere Durchblutung der Geschlechtsorgane sein. Manche Frauen verspüren daher sogar während ihrer Tage besondere Lust auf Sex … 

Noch nicht überzeugt? Hier findest du heraus, wieso du zumindest während der Periode masturbieren solltest und … die besten Stellungen für Sex während der Regel.

verwendete Quellen: The Sleep Judge, Focus, Mirror

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.