VG-Wort Pixel

Sex: Umfrage! Wie haben eigentlich andere Sex?

Sex: Umfrage! Wie haben eigentlich andere Sex?
© George Rudy / Shutterstock
Wie haben eigentlich andere Sex? In einer Umfrage kam heraus, welche Sex-Stellung am befriedigendsten gilt!

28.02.2020

Welche Sex-Stellung darf's sein?

Über 5.000 Menschen sollen mitgemacht haben – und sich relativ einig gewesen sein. Das Erotikportal "JOYclub" hat eine Umfrage dem Thema Sex-Stellungen gewidmet. Nutzer wurden befragt, welche Position sie am liebsten mögen (und nebenbei auch gleich ob und wie oft sie die Stellung beim Sex überhaupt wechseln … ). 

Die Ergebnisse? Als befriedigendste Sex-Stellung wurde der Doggy Style gekürt! Dicht gefolgt von Oralverkehr und der klassischen Missionarstellung. Die Teilnehmer gaben zudem an, die Position beim Akt zwei- bis dreimal zu wechseln.

Na, dann ist ja etwas Auswahl gewünscht: Wir hätten da Inspiration für ein paar Sex-Stellungen mit Orgasmus-Garantie …

Viel Spaß!

Gekommen, um zu bleiben

Ja, wir müssen über Schamhaare sprechen. Wir sind ja der Meinung, jeder sollte vollkommen selbst entscheiden, was er mit seiner Körperbehaarung anstellt. Trotzdem gibt es immer noch Momente, in denen Frauen sich blitzschnell vor dem Date unter die Dusche schwingen, um alles "in Form" oder ganz glatt zu rasieren. Schließlich galt stoppelfrei jahrelang als Schönheitsideal. Schluss damit: Wenn du es ohnehin gerne natürlich magst, kannst du dir das jetzt ganz ersparen. Denn Schamhaare liegen 2020 wieder im Trend!

"Pubic Pride" heißt ein Sextrend 2020, der dazu aufruft, zu seinen Schamhaaren zu stehen. Natürlich wachsen lassen ist also jetzt wieder in.  Und damit gibt es für uns sowieso kein richtig oder falsch mehr – ob rasiert, frisiert oder natürlich, macht mit euren Schamhaaren was immer ihr wollt. Und wenn ihr euch normalerweise gerne glatt rasiert, jetzt aber mal keine Zeit oder Lust dazu habt, liegt ihr immerhin voll im Trend. 😉

Hier haben wir übrigens noch mehr Sex-Trends 2020 für dich.

27.02.2020

Was Shopping mit Sex zu tun hat

Wir haben da einen Tipp für dich, der fast zu gut ist, um wahr zu sein … Denn es geht darum, wie ein Shopping-Trip dein Sex-Leben verbessern kann.

Seien wir doch mal ehrlich: Es ist ganz normal, dass in einer langen Beziehung irgendwann Routine im Bett einkehrt. Wie schafft man es, das Anfangsfeuer wieder zu entfachen? Geht einfach bummeln. Ja, ernsthaft. Und wenn dein Partner nicht begeistert ist, verrate ihm zumindest das Ziel: Es geht in einen Dessousladen!

Ganz ehrlich, wir beschäftigen uns doch viel zu selten gemeinsam mit der Unterwäsche. Deswegen traut euch und bummelt durch die Dessous-Regale. Jetzt darf dein Partner dir drei Teile aussuchen, die er gerne an dir sehen würde – und du dir ebenfalls drei, die du normalerweise nie tragen würdest. Traut euch, ruhig mal aus der Routine zu denken. Dann probierst du alle Teile an, dein Partner darf bewerten. Und wir versprechen: Schon in der Kabine werden nur so die Funken sprühen, so dass ihr es kaum erwarten könnt, die Shopping-Ausbeute zu Hause auszutesten …

Wem Dessous zu langweilig sind – das Ganze funktioniert auch mit einem Erotikgeschäft. Es geht vor allem darum, sich gemeinsam mal wieder dem Thema Sex zu widmen und ein kleines Erlebnis daraus zu zaubern. Viel Spaß! 

Warum haben wir Sex?

Die Partnervermittlung ElitePartner hat das Sex-Verhalten von Menschen in festen Beziehungen untersucht. Genauer gesagt die Gründe dafür. Denn wieso schlafen wir eigentlich miteinander? Wer gedacht hätte, die Antwort sei einfach, hast sich getäuscht – denn tatsächlich nutzen wir Sex heutzutage nicht nur als Ausdruck von Liebe und Lust. Zwar steht letzteres noch immer an erster Stelle, es folgen aber Gründe, die vor allem bei Frauen deutlich egoistischer ausfallen.

Während Männer der Studie zufolge ihre Partnerin verwöhnen wollen, geht es 50 Prozent der Frauen vielmehr um das Gefühl, sich geliebt und begehrt zu fühlen. Auch das Verführen ihres Partners verfolge demnach eher die Absicht, sich in ihrer Attraktivität bestätigt zu fühlen. Weiter geht es mit reichlich Banalitäten. Gründe für Sex waren den Befragten zufolge zum Beispiel:

  • Jahrestag
  • Geburtstag
  • Urlaub
  • Stressabbau
  • Versöhnung

Na, wer fühlt sich ertappt? ;)

26.02.2020

Probier's mal mit Gemütlichkeit …

Na, Lust auf Swaddling? Wenn du diese Frage bald von deinem Partner gestellt bekommst, solltest du dir die Antwort gründlich überlegen. Es handelt sich dabei nämlich um einen neuen Sex-Trend! Und wir stehen dem irgendwie ambivalent gegenüber.

Positiv ist dabei: Swaddling ist die wohl entspannteste Art, Sex zu haben. Es geht dabei weder um akrobatische Verrenkungen, noch um Ausdauer – sondern einfach nur um ganz viel Liebe und Nähe. Intimität steht beim Swaddling an erster Stelle, sprich, ihr kommt euch so nah wie möglich. "Wickelt" euch umeinander, kuschle dich ganz nah an deinen Partner und lass ihn dann ganz langsam und bewusst in dich eindringen. Das war's eigentlich schon. Denn dann kannst du dich anlehnen und eindösen. 

Und damit kommen wir auch schon zum Negativ-Punkt: Beim Swaddling darf (und soll?) man zusammen, genauer gesagt ineinander einschlafen. Das klingt gemütlich, birgt aber zwei Tücken: Zum einen wird der Penis in Entspannung erschlaffen und das Kondom über Nacht verrutschen. Zum anderen sehen wir die Blasenentzündung schon kommen. Denn eigentlich haben wir ja gelernt, nach dem Sex fleißig auf Klo zu gehen …

Also: Wer's ausprobieren mag, soll das tun, wie immer gilt aber: Safety first!

25.02.2020

Sex als Hirntrainer

Eigentlich müssten wir ja noch ein Kreuzworträtsel lösen, ein schlaues Buch lesen oder endlich mit der Hirntraining-App loslegen. Man wird schließlich nicht jünger, hm?! Oder aber wir haben Sex. Und das macht meist nicht nur mehr Spaß, sondern hat sogar den gleichen Effekt …

Sex macht schlau! Das hat eine britische Studie der Coventry Universität jetzt ergeben. Und zwar untersuchten Forscher den Zusammenhang zwischen sexueller Aktivität und kognitiver Leistung im Alter. Tada – da gibt es tatsächlich einen. Heraus kam, dass die Teilnehmer*innen, die häufiger Sex hatten, auch besser in puncto Gedächtnisleistung, räumliches Denken und Sprachfähigkeit abschnitten.

Sex hält also fit – und zwar nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Und wenn das kein guter Grund für ein kleines Schäferstündchen ist …

24.02.2020

Die beste Uhrzeit für Sex … wir sind dann mal weg!

Wie gut dein Sex ist, hängt nicht nur davon ab, mit wem du ihn hast, sondern auch wann! Das hat die sogenannte Sexpertin Elisa Vitti Sat1 gegenüber verraten. Es gibt eine Uhrzeit, die sich laut Hormonhaushalt am besten für eine kleine Pause im Bett handelt. Nur dass sie nicht sehr alltagsfreundlich ist …

Die beste Tageszeit für Sex soll demnach um 15 Uhr nachmittags sein. Zu dieser Uhrzeit sei der Östrogenspiegel der Herren besonders hoch, so dass sie sich einfühlsamer zeigen, Frauen wiederum haben einen hohen Cortisol-Spiegel, der ihnen Energie schenkt.

Na, so ganz optimal ist diese Uhrzeit aber irgendwie nicht. Deswegen lautet unser Fazit: Ausprobieren lohnt sich – und ansonsten einfach auf die eigene Lust vertrauen. Denn unter Terminstress macht auch Sex um 15 Uhr keinen Spaß.

verwendete Quellen: Sat1, Coventry University, The Journals of Gerontology, Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, ElitePartner, Joyclub


Mehr zum Thema