Stromschlag: Warum bekommen wir manchmal eine gewischt?

Das kennen wir wohl alle: Nichts ahnend greift man nach etwas, und - ZACK! - bekommen wir eine gewischt! Doch woher kommt der Stromschlag im Alltag?

Kaum ein Gefühl ist so unangenehm wie der vollkommen unerwartete Stromschlag im Alltag: Es knistert kurz, es zwiebelt richtig und es erschreckt uns bis ins Mark: Da haben wir wieder "eine gewischt" bekommen! Aber wie passiert das eigentlich? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Was zwickt da so?

Der Stromschlag im Alltag entsteht durch elektrische Ladung, die sich auf einen Schlag entlädt - soviel wussten die meisten von uns wohl schon. Allerdings sind die Details interessant: Sowohl unser Körper als auch unsere Umwelt sind immer mehr oder weniger stark elektrisch geladen.

Ohne zu sehr den Physikunterricht nachstellen zu wollen: Solange die Ladung von uns und unserer Umwelt etwa gleich ist, ist alles okay. Doch wenn eine große Differenz besteht, wird es gefährlich. Dann springt bei Kontakt der sprichwörtliche Funke über - und wir bekommen einen kleinen Stromschlag. Dadurch gleicht sich die Ladung wieder aus - und wir erschrecken uns.

Warum bekommen wir gerade bei kaltem Wetter Stromschläge?

Im normalen Alltag nerven die Stromschläge ja schon genug. Aber wenn es besonders kalt ist, bekommen wir sogar noch öfter eine gewischt. Und das hat auch einen Grund: Kalte Luft leitet Elektrizität sehr schlecht - und trockene Haut auch.

Also laden wir uns im Laufe der Zeit immer mehr auf, die Ladung wird in unserem Körper gespeichert - und dann bei Berührung explosionsartig übertragen. In der warmen Jahreszeit kann sich die Ladung besser auf unsere Umwelt übertragen, wir laden uns dadurch nicht so stark und lange auf.

Ist dieser Stromschlag gefährlich?

Wenn wir "eine gewischt bekommen", fließen tausende Volt durch unseren Körper - bis zu 35.000 Volt können hinter dem Schlag stecken. Das ist eine Menge. Gesundheitsgefährdend sind diese Stromschläge aber nicht.

Was kann ich machen, damit ich keine gewischt bekomme?

Stromschläge im Alltag können wir leider nicht vorhersehen - deswegen kommen sie immer aus heiterem Himmel. Wer seine Haut aber immer mit einer Feuchtigkeitscreme vor Trockenheit schützt und die Luft in seiner Wohnung durch einen Luftbefeuchter behandelt, kann in vielen Fällen vermeiden, dass er sich lange auflädt - und damit auch wieder explosionsartig entlädt. ⚡️

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück! 

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Stromschlag: Warum bekommen wir manchmal eine gewischt?

Das kennen wir wohl alle: Nichts ahnend greift man nach etwas, und - ZACK! - bekommen wir eine gewischt! Doch woher kommt der Stromschlag im Alltag?

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden