VG-Wort Pixel

Schüler entschuldigt sich "für das Entleeren meines Mageninhalts in Ihr Polizeifahrzeug"

Schüler entschuldigt sich "für das Entleeren meines Mageninhalts in Ihr Polizeifahrzeug"
© StGrafix / Shutterstock
Neues aus der Kategorie "Die Jugend von heute": In Stuttgart hat sich ein Jugendlicher beim Frühlingsfest so sehr betrunken, dass er von der Polizei abgeholt werden musste. Und dann geschah ihm ein Malheur, für das er sich herzig entschuldigt hat!

Zuerst schlug er über die Stränge, dann erinnerte er sich aber an seine guten Manieren: Ein Schüler, der sich in Stuttgart so stark betrunken hat, dass er sich später in einen Streifenwagen übergab – anschließend hat er sich rührend entschuldigt.

Die Polizei Stuttgart hat sein Schreiben nun mit dem Zusatz "Hut ab!" auf Facebook veröffentlicht. So schrieb der Jugendliche: "Zuerst einmal möchte ich mich zutiefst bei Ihnen für das Entleeren meines Mageninhalts in ihr Polizeifahrzeug entschuldigen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie unangenehm das für Sie sein muss und hoffe, dass es keine all zu großen Umstände, abseits der Reinigung, bereitet."

"Sie machen einen tollen Job"

Der Schüler scheint nicht nur einsichtig zu sein, sondern auch reumütig – und dankbar:

Zudem möchte ich mich bei Ihnen vielmals für die freundliche, fürsorgliche und hilfsbereite Art, in der sie mit mir umgegangen sind, bedanken. Ohne Menschen wie sie wäre es für Feierlustige wie mich deutlich gefährlicher und damit allgemein deutlich ungenießbarer, derartige Festivitäten zu besuchen. Dass Sie dabei einen solch tollen, aber leider vermutlich sehr undankbaren, teilweise unschönen und gefährlichen Job leisten, ist mehr als bewundernswert und ich hoffe, dass ich ihnen durch diesen Brief, meinen größten Respekt für das, was sie leisten, aussprechen kann.

Wir finden: Daumen hoch für diese Entschuldigung! Wir werden uns wohl fast alle daran erinnern, selber in unserer Jugend mal übertrieben zu haben – aber solch ein Brief zeugt wirklich von Größe!

Mon Cheri: Eine offene Packung mit sechs Pralinen

Mehr zum Thema