Mineralöl-Schock! Ikea nimmt Donuts aus dem Sortiment

'Öko-Test' hat 15 Donuts von verschiedenen Anbietern getestet. Das Ergebnis: ALLE sind 'ungenügend'. Die süßen Hefekringel sind mit krebserregendem Mineralöl belastet. 

Wir lieben Donuts. Der Appetit auf die runden Süßigkeiten dürfte uns angesichts dieser Untersuchungen allerdings nun vergehen. Wie ‚Öko-Test’ herausgefunden hat, sind viele Donuts mit Mineralölen und Fettschadstoffen belastet. Unter anderem betrifft das die Hersteller Dunkin’ Donuts, Edeka, McDonalds, Le Crobac, Rewe und Ikea. Der Möbel-Riese ist bislang aber der einzige, der die belasteten Hefekringel sofort aus dem Sortiment genommen hat.

„Alle Donuts werden mit sofortiger Wirkung aus dem Sortiment genommen und nicht mehr in Ikea-Einrichtungshäusern verkauft. Derartige Ergebnisse sind für Ikea nicht akzeptabel und werden auch nicht toleriert", erklärt Ikea auf Anfrage von Foodwatch. Alle anderen Anbieter vertreiben ihre Produkte derweil weiter. Sie fordern mehr Zeit, um eigene Untersuchungen zu starten.

‚Öko-Test’ hat Donuts von insgesamt 15 Anbietern getestet. Das Ergebnis: Alle enthielten einen hohen Gehalt an gefährlichen Fettschadstoffe und Mineralölen (MOSH). Dieser Stoff gilt laut der europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als krebserregend und erbgutschädigend. Kein Wunder also, dass ‚Öko-Test’ sämtliche Produkte mit ‚ungenügend’ durchfallen ließ.

Die Verbraucherschützer von Foodwatch fordern deswegen nun den sofortigen Verkaufs-Stopp der belasteten Donuts. Sie hoffen, dass die übrigen Anbieter ihre Produkte ebenso konsequent aus de Handel nehmen, wie es Ikea bereits getan hat.  

ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.