Schülerin (5) wird gemobbt – ihre Lehrerin rettet sie mit radikaler Hilfsaktion!

Was tun, wenn ein Kind in der Schule gemobbt wird? Eine Lehrerin aus Texas entschied sich, ihrer gemobbten Schülerin (5) beizustehen – auf eine ganz besondere Art und Weise ...

Die kleine Priscilla (5) hat ihre Haare immer schulterlang getragen. Doch dann geschah es: Sie bekam Läuse. Ihre Mutter griff zu einer radikalen Säuberungsaktion: Sie schnitt ihrer Tochter die Haare ab – ein fataler Fehler.

Am ersten Tag im Kindergarten mit Kurzhaarfrisur begann die große Hänselei. Priscilla wurde von ihren MitschülerInnen gemobbt, als "Junge" bezeichnet – für eine Fünfjährige der reinste Albtraum! Sie fühlte sich immer unwohler, litt augenscheinlich unter den Beleidigungen. Das Mädchen trug im Kindergarten nur noch Hüte und Mützen, die Ohren und Nacken verdeckten. Sie weigerte sich, die Kopfbedeckung abzunehmen. Das einzige, was sie wollte, war ihre langen Haare zurück.

Das Mädchen tat ihr wahnsinnig leid

Auch ihrer Betreuerin, Shannon Grimm (31), entging das nicht. Doch was konnte sie dagegen unternehmen? Das Mädchen tat ihr wahnsinnig leid – also entschloß sie sich zu einer radikale Hilfsaktion.

Sie wählte ein paar Fotos berühmter Frauen mit Kurzhaarfrisur aus und stellte vor versammelter Klasse dar, dass durchaus auch Frauen kurze Haare tragen dürften – nicht nur Jungen. Doch  diese Erklärung bewirkte keinen großen Unterschied. Die kleine Priscilla versteckte sich immer noch unter ihren Mützen.

Die Weihnachtsferien kamen und die Lehrerin grübelte immer noch, wie sie dem Mädchen helfen könnte. Die Situation schien ihr aussichtslos, doch sie wollte und konnte nach den Ferien nicht weiterhin tatenlos zusehen, wie ihre kleine Schülerin litt. Dann kam ihr eine Idee: Radikales Mobbing bedarf radikaler Hilfe.

Radikales Mobbing bedarf radikaler Hilfsaktion

Am ersten Kindergartentag nach den Ferien staunten die Kinder nicht schlecht, als sie im Kindergarten ankamen. Vor ihnen stand ihre Betreuerin – die sie allerdings kaum wiedererkannten. Sie hat sich die Haare kurz geschnitten und versprach der kleinen Priscilla, dass sie so lange kurz bleiben würden, bis auch ihre Haare wieder schulterlang wären. Shannon Grimm begrüßte ihre Kinder mit den Worten: "Ich finde, ich sehe schön aus! Denkt ihr nicht auch?"

Dabei fiel der Betreuerin die Entscheidung nicht leicht, sich von ihrer Lockenpracht zu verabschieden. "Aber tief in meinem Herzen wusste ich, dass es das ist, was ich zu tun hatte!",  sagte sie gegenüber today.

Das Mädchen war begeistert von der Aktion! Ihr Selbstbewusstsein stieg auf Anhieb an. Zu Hause angekommen, erzählte sie ihrer Mutter davon. Laut Medienberichten reagierte sie gerührt und gab zu, nicht mal sie hätte sich das getraut zu tun!

Die Betreuerin gab ihrer Schülerin noch einen weisen Rat mit auf den Weg: "Im Leben wirst du immer jemanden haben, der nicht nett zu dir ist. Aber es geht nur darum, was man tut und wie man darauf reagiert."

Priscilla bekam von der Betreuerin den Titel "Schülerin des Monats" verliehen. Shannon Grimm hofft, dass ihre Aktion ein Beispiel für andere Lehrkräfte sein wird, wie man mit Mobbing umgehen kann.

Video-Tipp: Mädchen mobbt Mitschüler – die Strafe hat es in sich!

Bei 2°C zwingt er seine Tochter acht Kilometer zur Schule zu laufen. Der Grund stimmt nachdenklich

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.