Auf Video ertappt: Hier setzt ein Mann herzlos seine Haustiere aus

Auf Video ertappt: Hier setzt ein Mann herzlos seine Haustiere aus
Letztes Video wiederholen
Als nächstes Video folgt in 5 Sekunden:
Studie belegt: Schminken schadet der Karriere
Studie belegt: Schminken schadet der Karriere

Es ist ein grausames Phänomen, das einfach nicht verschwinden will: Am Straßenrad zurück gelassene Tiere; meist Hunde und Katzen, die plötzlich alleine klar kommen müssen. Viel zu oft stellen die Tierbesitzer fest, dass sie mit dem neuen Mitbewohner doch überfordert sind oder schlicht keine Lust mehr haben, sich weiter um ihr Haustier zu kümmern. Kaltherzig werden die Tiere dann heimlich in freier Wildbahn sich selbst überlassen - wo sie dann einen quälenden Hungertod sterben.

Abschied von 300.000 Tieren pro Jahr

Jährlich werden in Deutschland etwa 300.000 Haustiere ausgesetzt oder in Tierheimen abgegeben. Allein in der Urlaubszeit werden nach Angaben des deutschen Tierschutzbundes rund 70.000 Haustiere ausgesetzt. Tatsächlich ist "Urlaub" die Hauptursache, warum ein Tier im Heim abgegeben oder ausgesetzt wird - neben der Erklärung, sich das Haustier "nicht mehr leisten" zu können. Die Tierheime versuchen sich um die verlassenen Lieblinge zu kümmern, doch häufig fehlt es ihnen an Platz und finanziellen Mitteln, um alle Tiere bestmöglich zu versorgen. Auch im Video ist deutlich zu sehen, wie zwei Katzen ohne weiteren Kommentar abgesetzt werden, und der Besitzer sich schnell wieder entfernt.

Das muss sich dringend ändern!

Noch immer lassen sich viel zu viele Menschen davon verzaubern, wenn sie ein besonders niedliches Tier in Film und Fernsehen entdecken. Nach dem Disney-Hit "Findet Nemo" wurden etwa unzählige Clownfische ungeliebt in der Toilette heruntergespült, weil es den Besitzern auf den zweiten Blick zu viel Arbeit machte, sich regelmäßig um das Aquarium zu kümmern. Daher ist es auf jeden Fall Pflicht, sich vor Anschaffung eines Haustieres umfassend darüber zu informieren, welche Ansprüche und laufenden Kosten (Futter, Arztbesuche, etc) auf einen zukommen. Und: Auf keinen Fall dürft ihr Tiere als "Überraschungsgeschenk" einsetzen - denn am Ende muss darunter fast immer das Tier leiden.Übrigens ist das Aussetzen von Tieren strafbar und kann den Besitzer 25.000 Euro kosten. 

Tierheime suchen liebevolle Helden

Und, auch ganz wichtig: Wenn ihr darüber nachdenkt, euch ein Haustier anzuschaffen, besucht mal das Tierheim in eurer Stadt. Die Tiere dort sind tierärztlich gecheckt und geimpft - und brauchen dringend einen Menschen, der sie liebt! Mehr Informationen findet ihr etwa auf dieser Internetseite.

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.