VG-Wort Pixel

Tod in den Armen des Weihnachtsmann - diese Geschichte hat eine überraschende Wende!


Diese Geschichte hat die ganze Welt bewegt: Ein kleiner Junge, der in den Armen des Weihnachtsmanns stirbt - doch nun kommen plötzlich Zweifel an der Geschichte auf!
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Eric Schmitt-Matzen weint bittere Tränen. Er erzählt, wie ein kleiner, fünfjähriger Junge, in seinen Armen starb - im letzten Moment seines Lebens noch überglücklich, dass er den Weihnachtsmann getroffen hat.

Doch nun erfährt die ergreifende Geschichte eine düstere Wende: Die Zeitung, die sie zuerst veröffentlicht hatte, zieht den Bericht zurück, weil sie nicht für ihre Echtheit garantieren kann.

War die Geschichte vom Jungen, der in Santas Armen starb, nur erfunden?

Das ist nicht klar. Fakt ist: Zahlreiche Medien haben nach Aufkommen der Meldung versucht, eine Bestätigung zu erhalten. Und sie alle sind gescheitert. Schmitt-Matzen möchte die Identität der betroffenen Familie nicht preisgeben, also haben die Medien in Krankenhäusern in der Region recherchiert. Und: Nirgendwo ist der Fall eines Fünfjährigen, der nach schwerer Krankheit gestorben ist, bekannt.

Bedeutet das, dass der Weihnachtsmann alles nur ausgedacht hat?

Nein, aber es bestehen erhebliche Zweifel. Dadurch, dass sich die Geschichte nicht belegen lässt, stufen sie die Medien als "nicht garantiert" ein. Möglicherweise hat Schmitt-Matzen die Familie einfach gut geschützt - oder die Geschichte erfunden. Allerdings fragen wir uns: Warum sollte er das tun?

Und was sagt der Weihnachtsmann-Darsteller selber zu den Vorwürfen?

Gegenüber der Washington Post zeigt sich Schmitt-Matzen immer noch sehr emotional. Der Fall habe sich vor etwa einem Monat ereignet und ihn sehr mitgenommen. Und er sagte dem Blatt auch: "Ihr könnt mich einen Lügner nennen, aber das ist nicht so verletzend, wie es ist, wenn ein fünfjähriges Kind in deinen Armen stirbt."

fm

Mehr zum Thema