VG-Wort Pixel

Transgender-Familie: Aus Mutter und Sohn wurden Vater und Tochter


Bei dieser Familie kann man wirklich sagen: Nichts ist mehr so, wie es früher einmal war. Der größte Unterschied ist jedoch: Alle sind glücklicher als je zuvor!
An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Im Alter von elf Jahren wurde dem kleinen Corey Maison bewusst, dass er als Mädchen leben möchte. Auch wenn es ihn viel Überwindung gekostet hat, erzählte er seinen Eltern von seiner Entscheidung, sich einer Geschlechtsumwandlung zu unterziehen.

"Nachdem ich die Sendung des Transgender-Aktivisten Jazz Jennings gesehen hatte, suchte ich einen Therapeuten auf, der mich bei der Verwandlung vom Jungen zum Mädchen begleitete. Seit ich zwei bin, habe ich das Gefühl, im falschen Körper zu leben", gibt die heute 15-Jährige gegenüber 'ABC News' zu. So wurde aus Corey, dem Jungen, Corey das Mädchen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mutter fasst ebenfalls ihren Mut zusammen

Als Corey die Hormontherapie 2015 begann, offenbarte die fünffache Mutter Erica ihrem Ehemann Les, dass sie sich ebenfalls in ihrem Körper unwohl fühle. Sie hat ihren weiblichen Körper nie akzeptiert, sie hasste die Schwangerschaften und wünschte sich sogar, Brustkrebs zu bekommen, damit ihr die Brüste amputiert werden. 

Anfang 2016 wagte auch sie einen großen Schritt. Sie machte eine Testosterontherapie und ließ sich die Brüste entfernen. "Plötzlich fiel mir ein riesiger Stein vom Herzen. Ich hatte so viel Gewicht auf meinen Schultern mit mir rumgetragen. Und nun bin ich davon befreit", erzählt sie. Aus Mutter Erica wurde nun Eric.

Beide befürchteten familiäre Ablehnung

Auch wenn der Ehemann erstmal verwundert war, ist er jetzt glücklicher denn je. Die Umwandlung hat ihre Beziehung gestärkt. "Am Anfang war ich überrascht. Ich fragte mich, wie diese Entscheidung unser Familienleben beeinflussen würde. Aber dann wurde für uns klar, dass wir den Weg zusammen gehen würden", so Les.

"Als Frau war sie wunderschön, äußerlich und innerlich. Solange Eric glücklich mit ihrem Aussehen ist, ist sie - oder er - auch geistig zufrieden", so der Ehemann weiter. Letztendlich ist es dem Familienvater und Ehemann wichtig, dass seine zwei Liebsten glücklich sind. Was andere denken, interessiert ihn nicht. 

Heute lebt die fünffache Mutter als Mann und fühlt sich wohl in ihrem Körper. "Ich habe fünf wunderschöne Kinder, einen fantastischen Ehemann und ein großartiges Leben. Mein Leben ist wundervoll." Eine komplette Geschlechtsumwandlung hat sie allerdings nicht vornehmen lassen. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Letztendlich ist das Vater-Tochter-Duo heute glücklicher denn je. Sie sind stolz auf sich. Stolz, dass sie den Weg gegangen sind und nun ihre Geschichte in die Öffentlichkeit tragen können. Sie beweisen: Jeder sollte so leben, wie er (oder sie) möchte!

Schu

Mehr zum Thema