Ihr Sohn (1) starb an Blutvergiftung - nun warnt seine Mutter vor der Gefahr!

In einem emotionalen Video möchte Melissa Mead darauf hinweisen, dass ihr Sohn William noch leben könnte - wenn seine tödliche Sepsis bemerkt worden wäre.

Der Schmerz sitzt tief: In jeder Sekunde dieses Videos ist deutlich zu sehen, wie sehr die Mutter Melissa Mead um ihren kleinen Sohn William trauert. In mehreren Texttafeln, die sie ins Bild hält, erzählt sie, wie es zu der Katastrophe kam:

Das sind die fünf gefährlichsten Sternzeichen

"William ist jetzt im Himmel"

"Hi, ich heiße Melissa und bin die Mutter von zwei Kindern.

Das ist mein Sohn William. Sein Spitzname war "Grumpus".

Und hier ist sein kleines Geschwisterkind, dass im September zur Welt kommen wird.

Ich werde niemals ein Foto haben, auf dem beide gemeinsam zu sehen sind,

denn William ist jetzt im Himmel, und sie werden sich nie treffen.

William starb an Blutvergiftung

William litt in seinen letzten Wochen unter einer Infektion in seiner Brust und einer Lungenentzündung.

Nur 17 Tage nach seinem ersten Geburtstag starb er an seiner Sepsis. Ich fand ihn tot in seinem Bettchen. Mein Baby war von mir gegangen.

Niemand hatte vor seinem Tod über eine Blutvergiftung gesprochen. Das erste mal, dass ich das Wort "Sepsis" las, war auf Williams Totenschein.

Ich dachte, dass das sehr selten sein muss. Aber ich erfuhr sehr schnell, dass es GAR NICHT SELTEN IST!!!

"Sepsis" ist die Reaktion des Körpers auf eine Infektion. Er zerstört dabei sein eigenes Gewebe und seine Organe. Die Sepsis führt zu Schockzustand, multiplen Organversagen und zum Tod.

Alle 3,5 Sekunden stirbt weltweit jemand an so einer Blutvergiftung.

Es passiert ständig, und die Sepsis schont niemanden, keine ethnische Gruppe, keine gesellschaftliche Klasse, keine Altersgruppe oder geografische Region.

Sie ist die häufigste Todesursache nach einem Infekt und tötet mehr Menschen als Brustkrebs, Darmkrebs und Prostatakrebs zusammen.

Wusstest du, dass Sepsis die häufigste Todesursache für Schwangere in Großbrittanien ist?

NEIN, ICH AUCH NICHT!

Wusstest du, dass eine Blutvergiftung durch Entzündungen im Brustbereich oder der Harnröhre, Verbrennungen oder Instektenstiche, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen, entstehen kann?

NEIN, ICH AUCH NICHT!

Wenn sie früh genug erkannt wird, ist nicht mehr nötig, als Antibiotika und viel Flüssigkeitszufuhr. Es kostet nur 90 Pfund um ein Leben vor der Sepsis zu retten.

Würdest du 90 Pfund dafür bezahlen, um das Leben eines geliebten Menschen zu retten?

Ja, dachte ich mir.

14.000 vermeidbare Todesfälle pro Jahr

Mit einem mehr Aufmerksamkeit und besserer Finanzierung für das Problem, könnten wir allein in Großbrittanien 14.000 vermeidbare Todesfälle pro Jahr abwenden. Ich habe William versprochen, dass ich so viel Aufmerksamkeit für Sepsis gewinnen würde, wie nur irgend möglich. Der Monat September ist der Sepsis-Monat.

Daher bitte ich euch, mir dabei zu helfen, dieses Versprechen einzuhalten.

ES IST WIRKLICH GANZ EINFACH!

1. Erzähle anderen Menschen, dass September der Sepsis-Monat ist.

2. Erzähle jemandem von William und den Dingen, die du heute erfahren hast.

3. Gehe auf die Seite sepsistrust.org um zu erfahren, was du im Kampf gegen Sepsis tun kannst - und wie du dabei helfen kannst, Leben zu retten.

(Es folgt eine Nummer, unter der Briten mit einer SMS Geld spenden können)

Sepsis raubte William sein Leben. Er wird niemals seine ersten Worte sprechen können, keinen ersten Schultag haben, heiraten oder Kinder kriegen.

DAS HAT ER NICHT VERDIENT.

Ich habe die Hoffnung, dass keine andere Familie einen Freund oder ein Elternteil an eine Blutvergiftung verlieren muss, wenn es vermieden werden kann.

Das ist Williams Vermächtnis

Ich werde diesen Kampf immer weiter führen, so lange ich Williams Mama bin

FÜR IMMER!!!

Danke, dass du dieses Video geguckt hast und dich über William und dieses wichtige Thema informiert hast.

Eine Sache noch:

Bitte klicke auf Facebook "Gefällt mir" unter diesem Video, und leite es an andere Menschen weiter."

Die Welt trauert mit Melissa

Inzwischen wurde Meilissas Botschaft schon über 12 Millionen Mal gesehen, Tendenz weiter steigend. Im Namen ihres Sohnes hat sie auch eine Spendenaktion gestartet, um mehr Fördermittel für den Kampf gegen die Sepsis zu sammeln - hier könnt auch ihr eine Spende abgeben.

William ist nicht mehr am Leben - aber sein Tod hat Millionen von Menschen auf ein viel zu stark verdrängtes Problem hingewiesen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Hoffnung seiner Mutter erfüllt, und künftig stärker als bisher auf die tödliche Gefahr geachtet wird.

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.