Schock-Video: Hier wird ein Passagier von Airline-Angestellten verprügelt!

Weil er seinen rechtmäßigen Sitzplatz nicht einem Airline-Mitarbeiter überlassen wollte, wurde ein Fluggast gewaltsam aus dem Flugzeug entfernt - und blutig geschlagen!

United Airlines
Letztes Video wiederholen

Was ist passiert?

Auf einem Flug der Gesellschaft United Airlines ist in den USA ein Passagier gewaltsam aus dem Flugzeug geworfen worden. Fluggäste haben mit ihren Handys dokumentiert, wie Sicherheitskräfte den Mann brutal mit dem Gesicht gegen die Armlehne schmettern und ihn dann blutüberströmt aus dem Flugzeug schleifen.

Naja, gegen so einen Randalierer muss man vielleicht auch konsequent vorgehen, oder?

Der Mann war aber kein Randalierer, sondern ein ganz normaler, zahlender Fluggast, der in Ruhe gelassen werden wollte.

Und warum musste der dann raus?

Der Flug war komplett überbucht und Mitarbeiter der Airline wollten selbst noch an Bord. In diesem Fall hat die Fluggesellschaft tatsächlich das Recht, Fluggäste wieder abzumelden und deren Plätze neu zu verteilen.

Was, echt? Einfach so?

Ja, allerdings muss den Passagieren eine Entschädigung gezahlt werden. Genau das hat United in diesem Fall auch getan und Gutscheine im Wert von mehreren hundert Dollar in Aussicht gestellt. Als niemand auf das Angebot einging, wurde am Gate spontan entschieden, wer aussteigen musste.

Wieso haben die das denn erst getan, nachdem die Leute schon an Bord auf ihren Sitzplätzen waren?

Gute Frage, zu der die Airline bisher schweigt.

Und der Mann im Video hat sich nicht an die Anweisung gehalten?

Ja, aber seine Begründung war gut: Er ist Arzt und wurde am nächsten Morgen von einem Patienten im Krankenhaus erwartet, weswegen er auf diesen Flug angewiesen war. Vermutlich hat er sich deshalb auch so heftig gegen den Abtransport gewehrt.

Und DEN haben die tatsächlich dann mit Sicherheitskräften ...

... verprügelt und von Bord geschleift, genau. Und etliche der Passagiere haben das mitgefilmt und schleunigst im Netz veröffentlicht - wo die Aufnahmen für einen Skandal gesorgt haben. Auf Twitter gab es neben Empörung auch viel Spott für die Fluggesellschaft.

Und was sagt United Airlines jetzt zu der Blamage?

Die stehen offiziell immer noch hinter der Entscheidung und sagen in einer Stellungnahme, der Mann sei ein Störenfried gewesen, was diesen Gewaltakt rechtfertige. Das deckt sich allerdings nicht mit den Aussagen der Zeugen an Bord, die den Vorfall live mitbekommen haben. Geschadet hat die PR-Katastrophe dem Unternehmen aber nicht. Im Gegenteil: Seit die Geschichte an die Öffentlichkeit gedrungen ist, ist der Aktienkurs des Unternehmens sogar gestiegen!

heh
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen, Welt!

Wir servieren euch täglich Trends, Top-Stories und kuriose Netzfundstücke zum Frühstück!

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.