VG-Wort Pixel

Sie wartet 2 Stunden auf ihr veganes Essen - und bekommt dann diese Frechheit serviert!


Dass ein Restaurantbesuch, auf den wir uns wirklich gefreut haben, in einer Enttäuschung endet, haben wir wohl alle schon erlebt. Doch das ist nichts gegen das, was einer jungen Amerikanerin nun geschah.

Taylor hatte sich so auf den Ausflug in "Kathrin's Biergarten" gefreut. Die Amerikanerin wollte unbedingt das neue Deutsche Restaurant in ihrer Heimat ausprobieren. Doch Bratwurst und Sauerbraten konnten Taylor nicht hierhin locken - die junge Frau ist nämlich Veganerin.

Kein Problem - schließlich wirbt "Kathrin's Biergarten" damit, auch Vegetarier- und Veganer-freundlich zu sein. Dass das zumindest schamlos übertrieben ist, musste die junge Amerikanerin nun feststellen.

Enttäuschung pur über das einzige vegane Gericht

Denn das einzige vegane Gericht auf der Karte klang vielleicht schmackhaft - entpuppte sich aber schnell als Luftnummer. Taylor hatte ein "Vegan pretzel bun filled with delicious veggies" bestellt, wie sie im Interview mit dem Magazin Unilad verrät.

Doch nicht nur, dass sie satte 2 Stunden auf das vegane Laugenbrötchen warten musste - als es ankam, traute Taylor ihren Augen kaum, was ihr für eine Frechheit serviert wurde: Ein trockenes Laugenbrötchen, auf das jemand eine handvoll Bohnen und zwei geteilte Babykarotten geworfen hatte.

"Musste es in Senf und Sauerkraut ertränken"

Das einzige, was hier stimmt, ist, dass das Gericht vegan ist - kulinarisch ist das Ganze allerdings eine krasse Enttäuschung. Und so musste auch Taylor sich vor Ort behelfen, um ihr Essen runterzukriegen: "Das Essen war so trocken, ich musste es in Senf und Sauerkraut ertränken," sagt sie im Interview. Außerdem hätten ihre Freunde, mit denen sie unterwegs war, laut gelacht, als ihr Essen serviert wurde - eine peinliche Situation.

Taylor meint: "Man könnte meinen, dass ein Laden, der sich veganer-freundlich nennt, zumindest vegane Würstchen oder ein Kartoffelgericht auf der Karte hat." In "Kathrin's Biergarten" war das nicht der Fall - und irgendwie haben wir das Gefühl, dass Taylor zweimal da war: zum ersten und zum letzten Mal!


Mehr zum Thema