VG-Wort Pixel

Das Baby, das es nicht geben sollte: Neugeborenes hält Hormonspirale in der Hand!

Baby mit Spirale in der Hand
© Herlanzer / Shutterstock
Ein Bild fasziniert das ganze Netz. Die Mama des neugeborenen Jungen hat das Foto auf Facebook gepostet, es wurde bereits über 70.000 Mal geteilt - seht im Video, wie es zu dem unglaublichen Geburtsfoto kommen konnte!

Der kleine Dexter hält in seiner Hand die Hormonspirale, die seine Geburt eigentlich hätte verhindern sollen. "Die einzige sichere Verhütungsmethode ist die Abstinenz", schreibt Mama Lucy Hellein aus Alabama dazu.

Schwanger trotz Verhütung

Bei der Dreifach-Mama ist das Verhütungsmittel offensichtlich verrutscht und landete in der Placenta. "Mein Arzt glaubt, dass ich vermutlich drei Wochen, nachdem mir die Spirale eingesetzt worden war, schwanger wurde. Und mit Spirale schwanger zu werden, ist fast wie im Lotto zu gewinnen", erzählt sie. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Glücklicherweise hat die Spirale zu keinen Komplikationen während der Schwangerschaft geführt. Als Dexter per Kaiserschnitt zur Welt gebracht wurde, haben die Ärzte die Spirale hinter der Gebärmutter entdeckt.

Viele Medien berichteten, dass der Kleine mit dem Verhütungsmittel in der Hand zur Welt kam – was jedoch erfunden ist. Die Krankenschwester hat Dexter die Spirale für das Foto in die Hand gedrückt.

Spiralen-Fail mit Happy End

Mama Lucy hätte nicht gedacht, dass ihr Foto solch hohe Wellen schlägt. Letztlich gibt es keine hundertprozentige Sicherheit bei Verhütungsmitteln - und wie Lucy es selbst nennt: dies hier war ein wahrer "Spiralen-Fail!". Dennoch sind sie und ihr Mann heute überglücklich, ihren Sprössling in den Armen zu halten. 

ssc / Schu Brigitte

Mehr zum Thema