VG-Wort Pixel

Seltene Geburt von Vierlingen Mutter bringt "vier kleine Wunder" zur Welt

Vierlinge: Babys im Krankenhaus
© Bignai / Shutterstock
In Augsburg hat eine Mutter Vierlinge zur Welt gebracht! Eine solche Mehrlingsgeburt kommt natürlicherweise nur alle 100 Jahre vor.

Nicht eins, nicht zwei, nicht drei – nein, eine Frau aus Augsburg ist Mutter von Vierlingen geworden! In der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Augsburg hat sie im November vier gesunde Jungen zur Welt gebracht.

Leon, Luis, Aaron und Ben heißen die vier kleinen "Wunder", wie die Familie, aber auch die Ärzte sie betiteln. Eine solche Mehrlingsgeburt passiert laut des Klinikums nämlich ohne vorangegangene Kinderwunschtherapie nur alle einhundert Jahre. 

Vierlinge waren zunächst ein Schock

Die Geburt der Vierlinge ist also tatsächlich etwas sehr Besonderes und macht nicht nur die Eltern, sondern auch den Direktor der Frauenklinik stolz. Trotzdem habe sich die Mama bei einer der ersten Ultraschalluntersuchungen zunächst einmal erschrocken. In der siebten Schwangerschaftswoche hatte sie schon erfahren, dass sie Drillinge erwarten würde. Doch dann musste ihr Arzt seine Aussage noch einmal korrigieren – denn eins der Eier hatte beschlossen, sich noch einmal zu teilen.

Stolze Eltern von Vierlingen
© Uniklinikum Augsburg / Pressestelle

"Das war im ersten Moment schon ein kleiner Schock", zitiert das Klinikum die Frau in einer Pressemitteilung. Vor allem, weil ihr Arzt die Nachricht mit der Warnung, sie müsse jetzt stark seien, einleitete. Da überwog letztendlich doch die Freude, dass es den Babies gut ging – nur dass es sich eben um vier statt drei handelte. "Natürlich haben wir uns gefreut - das ist ja wie ein bzw. vier kleine Wunder. Wir haben uns aber auch ein bisschen Sorgen gemacht, wie wir das schaffen sollen", erinnert sich die Mutter an den Moment. 

Das Ende der Schwangerschaft wurde turbulent

Obwohl sich die Familie nach und nach mit dem Gedanken anfreundete, Vierlinge begrüßen zu dürfen, wurde es gegen Ende der Schwangerschaft dann doch noch einmal turbulent. Die vier Geschwister hatten es eilig – und sie mussten ganze zwei Monate zu früh per Kaiserschnitt geboren werden. Innerhalb von nur drei Minuten erblickten sie alle das Licht der Welt.

Nach der Geburt konnten die Eltern aufatmen: Zwar kamen ihre Söhne erst einmal auf die Frühchen-Intensivtstation. Dabei handelte es sich jedoch lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme. Alle vier konnten von vornherein selbstständig atmen und sind gesund. Wir sagen: herzlichen Glückwunsch!


Mehr zum Thema