Tierärzte warnen: Warum du auf Klimaanlagen verzichten solltest - Abkühlung für Haustiere tödlich!

Bei Temperaturen über 30 Grad sind Klimaanlage und Ventilator kaum wegzudenken. Doch was für Menschen eine willkommene Abkühlung darstellt, kann für Haustiere gefährlich werden. Jetzt warnen Tierärzte. 

Der Sommer ist wieder da - und er bringt eine erneute Hitzewelle mit sich. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad flüchten die Menschen in klimatisierte Räume. Auch die eigene Wohnung versucht man möglichst kühl zu halten. Wer ein Haustier besitzt, muss hier jedoch vorsichtig sein.

Tierärzte weisen zur Saison auf das Risiko von Klimaanlagen hin. Denn unsere Bedürfnisse nach kühler Luft gelten nicht für Haustiere - im Gegenteil können diese durch Klimaanlagen und Co. sogar krank werden. 

Tierliebe: So geht sie zu weit

Klimaanlage für Haustiere schädlich

"Ich habe Zug bekommen", hört man von Menschen oft. Die Nebenwirkungen von kalter Zugluft bekommen aber auch Tiere zu spüren. Werden Haustiere von Ventilatoren oder Klimaanlagen angepustet, können Nackensteifheit, Augenprobleme oder Erkältungen die Folge sein. 

Die kühle Luft trocknet die Schleimhäute aus, die daraufhin anfälliger für Krankheitserreger sind. Das Immunsystem wird geschwächt. Zusätzlich gelten Klimaanlagen als Bakterienschleudern, da sie Keime in der Luft verwirbeln. Haustiere sind der kühlen Luft nun deutlich länger ausgesetzt als Menschen und können ihr schlecht entkommen. Gleichzeitig können sie die Temperatur nun einmal nicht eigens regeln, wenn ihnen in den Wohnräumen zu kalt ist. Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du erkennst, ob dein Hund glücklich bei dir ist und wie deine Katze sich wohl bei dir fühlt.

Kleintiere besonders gefährdet

Besonders gefährlich werden Klimaanlagen und Ventilatoren für Kleintiere wie Kaninchen und Meerschweinchen. Die Tiere haben in ihrem Käfig keine Möglichkeit, sich vor der Zugluft zu verstecken. Bindehautentzündungen und weitere Infekte können die Folge sein.

Hunde und Katzen halten sich von selbst meist von Zugluftquellen fern. Trotzdem können auch bei ihnen Augenentzündungen und Schnupfen auftreten. Auch Ventilatoren sollten außer Reichweite von neugierigen Vierbeinern stehen - wird ihr Fell eingesogen, droht Verletzungsgefahr. 

Zudem kann bei Katzen eine psychische Veränderung bemerkt werden. Die permanente Zugluft in Kombination mit den konstanten Geräuschen, stellt für die empfindlichen Vierbeiner eine konstante Belastung dar. 

Insbesondere bei älteren oder kranken Haustieren sollte auf Ventilatoren oder Klimaanlagen ganz verzichtet werden. Eine Erkältung kann für ohnehin immungeschwächte Tiere sonst schlimmstenfalls tödlich enden.

Um einen Hitzschlag zu vermeiden, ist für ausreichend Sauerstoff in den Räumen, Schattenplätze und genügend Trinkwasser zu sorgen. Wer in den eigenen Räumen nicht auf kühle Luft verzichten mag, sollte seinem Haustier einen Rückzugsort in Form einer Höhle oder einem nicht klimatisiertem Raum bereitstellen. 

Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.