Warum trägt Kate eigentlich ständig Pflaster?

Ist euch schon mal aufgefallen, dass Herzogin Catherine ständig ein Pflaster an der Hand oder um den Finger trägt? So viel vorweg: Es handelt sich dabei NICHT um ein neumodisches Accessoire aus dem Kreise der Blaublüter ...

Sie ist die Miss Perfect unter den Briten-Royals. Stets perfekt geschmickt, die Haare liegen immer da, wo sie sollen und in Sachen Stil macht ihr eh keiner was vor. Noch dazu ist sie Herzogin, Mutter von drei Kindern und Vorzeige-Ehefrau von Prinz William. Gibt es eigentlich irgendetwas, dass Kate Middleton nicht kann? Wir hätten da so eine Vermutung ...

Schaut man sich diverse Aufnahmen der schönen Herzogin aus den letzten Jahren nämlich mal genauer an, fällt dem einen oder anderen vielleicht ein klitzekleines Detail auf, ein ganz besonderes Accessoire sozusagen. Und nein, wir meinen damit nicht ihre piekfeinen Clutches oder ihren 1,3-Millionen-Euro schweren Verlobungs-Klunker. Vielmehr entdeckt man an den Händen der 36-Jährigen immer wieder Pflaster. Was ist denn da los?

Kate ist wohl einfach nur ungeschickt

Die Antwort liegt auf der Hand (Haha, Wortspiel!). Zwar fließt durch Kates Adern blaues Blut, das heißt aber nicht, dass ihr die normalen Gefahren im Alltag nichts anhaben können. Ob beim Spielen mit ihren Kindern George, Charlotte und Louis oder beim Schnippeln fürs Abendessen – auch eine Herzogin zieht sich mal Blessuren zu. Dass das bei Kate offenbar recht häufig passiert, ist also lediglich auf ihre leichte Ungeschicktheit im Haushalt zu schieben. Na, wollen wir das mal glauben ...

Aber vielleicht sollte sich Herzogin Catherine mal folgenden Merksatz aus unserer Kindheit zu Herzen nehmen: "Messer, Gabel, Schere, Licht – ist für kleine Kind ... äh, Kates nichts!"

Hier der Beweis: 

Videoempfehlung:

So hält jedes Pflaster bombenfest!
ag
Themen in diesem Artikel

Unsere Empfehlungen

Brigitte-Newsletter

Brigitte-Newsletter

Trends und Tipps aus den Bereichen Mode & Beauty, Reise, Liebe und Kochen - lies zum Wochenstart das Beste von Brigitte.